https://www.faz.net/-gqe-9mqev

John Henry : Der überschwängliche Eigentümer des FC Liverpool

Rot ist seine Farbe: John Henry (Mitte), Besitzer des FC Liverpool, mit seiner Frau Linda Pizzuti und Jürgen Klopp, dem deutschen Trainer der „Reds“. Bild: action press

John Henry wurde mit Rohstoffgeschäften zum Milliardär. Mit seinem Vermögen kaufte der Amerikaner Sportvereine. Jetzt berauscht er sich am Triumph seines FC Liverpool.

          3 Min.

          John Henry nutzt Twitter nur unregelmäßig. Manchmal lässt er Monate vergehen, ohne sich auf der Kurznachrichtenplattform zu Wort zu melden. Aber als der FC Liverpool am Dienstag das schier Unmögliche schaffte und mit einem 4:0-Sieg über den FC Barcelona in das Finale der Champions League einzog, twitterte er in seinem Überschwang gleich zwei Mal hintereinander. „Eine unglaubliche Nacht,“ schrieb er in seinem ersten Eintrag. Und seinem zweiten Tweet hieß es: „So etwas gibt es nirgendwo sonst auf der Welt.“ Dazu stellte er ein Video von dem Moment, in dem das Team um den Trainer Jürgen Klopp zusammen mit den Fans die Fußball-Hymne „You’ll Never Walk Alone“ sang.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Wieder einmal kann sich Henry bestätigt fühlen, im Sportgeschäft ein gutes Händchen gehabt zu haben. Der amerikanische Milliardär, der sein Vermögen einst mit dem Handel von Rohstoffen gemacht hat, ist der Haupteigentümer des FC Liverpool. Über die Fenway Sports Group (FSG), an der er einen Anteil von 40 Prozent hält, hat er den britischen Traditionsverein im Jahr 2010 übernommen. Das hat sich allein finanziell für ihn gelohnt. Henry zahlte damals umgerechnet 350 Millionen Euro, zuletzt schätzte die Zeitschrift „Forbes“ den Wert des Vereins auf 1,7 Milliarden Euro.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          War am Montag auf dem virtuellen Weltwirtschaftsforum zu Gast: Chinas Staatschef Xi Jinping

          Chinas Konjunktur : Die Grenzen der Planwirtschaft

          Staatskonzerne müssen sich nicht darum kümmern, ob sich die vielen Brücken ins Nirgendwo rechnen. Der Versuch Pekings, mit mehr Planwirtschaft das Land voranzubringen, stößt an Grenzen. Was wird aus China?
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.