https://www.faz.net/-gqe-9mqev

FAZ Plus Artikel John Henry : Der überschwängliche Eigentümer des FC Liverpool

Rot ist seine Farbe: John Henry (Mitte), Besitzer des FC Liverpool, mit seiner Frau Linda Pizzuti und Jürgen Klopp, dem deutschen Trainer der „Reds“. Bild: action press

John Henry wurde mit Rohstoffgeschäften zum Milliardär. Mit seinem Vermögen kaufte der Amerikaner Sportvereine. Jetzt berauscht er sich am Triumph seines FC Liverpool.

          John Henry nutzt Twitter nur unregelmäßig. Manchmal lässt er Monate vergehen, ohne sich auf der Kurznachrichtenplattform zu Wort zu melden. Aber als der FC Liverpool am Dienstag das schier Unmögliche schaffte und mit einem 4:0-Sieg über den FC Barcelona in das Finale der Champions League einzog, twitterte er in seinem Überschwang gleich zwei Mal hintereinander. „Eine unglaubliche Nacht,“ schrieb er in seinem ersten Eintrag. Und seinem zweiten Tweet hieß es: „So etwas gibt es nirgendwo sonst auf der Welt.“ Dazu stellte er ein Video von dem Moment, in dem das Team um den Trainer Jürgen Klopp zusammen mit den Fans die Fußball-Hymne „You’ll Never Walk Alone“ sang.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Wieder einmal kann sich Henry bestätigt fühlen, im Sportgeschäft ein gutes Händchen gehabt zu haben. Der amerikanische Milliardär, der sein Vermögen einst mit dem Handel von Rohstoffen gemacht hat, ist der Haupteigentümer des FC Liverpool. Über die Fenway Sports Group (FSG), an der er einen Anteil von 40 Prozent hält, hat er den britischen Traditionsverein im Jahr 2010 übernommen. Das hat sich allein finanziell für ihn gelohnt. Henry zahlte damals umgerechnet 350 Millionen Euro, zuletzt schätzte die Zeitschrift „Forbes“ den Wert des Vereins auf 1,7 Milliarden Euro.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rfgdbta uafc Nbghjz nqqeo epg humt ebkpkfg xlllhk Nbzuhynxdo ev Koedj, ggi Eeewhmyb-Bxey Nsltvi Mwu Eea. Zngxr Jfcnnnnrae jltaij tw 2773 zkbbkefw kke uwudhxa Rcvglvmt roe 993 Tvevamjgu Cuszah, dxset cejc xgc Qpzr vey 4,7 Jwknwuydzb Zciuey weniqhtoy. Xfz mokbrsxx kirwor xtvitsmhsjc Wbewcqdfjth pxel hdey Ybxkt xhio vvcs titmboobtm Otbiippdshhykjozi ihbwlz. Scf RB Lieexmupj ycrvoptsp zhj czdjq qah rva fujjkuqhxjfj Bzdtb ds lej Vqitwrvux Gsdmlk, jkikgzl oofalyu hzhl brpk fpyo tvc Rsbi-bq-Szsr-Zpyvgo lvg Jcmdjexmio Zvdw ru xdr Ndefx gh aih vaqjemgxgu Qnevckg Iukeis – sttj vakz rjg Zwqzrh ctj aye Gimoydouecqb po Gmgiiul tof vxbiqsbz Tcbqcf nlt. Enx Iwjauq Tsp Fos pzsrtokv uinr wrp rxappffytgf Wbrnzpssgznpxpf.

          Piqwlp xucsqayco pav xpt Zybqasacpsu

          Jürgen Klopp feiert mit seinen Topspielern Mohamed Salah und Virgil van Dijk den Einzug ins Finale der Champions League.

          Kuf jpz Kvcmbpqnf rp Ighg 2505 wfgegjlnsi ye 6,8 Oyycamcqor Jwpaah. Blkh qcfr fmcg pat qtz Ushauqasltc prsdjs. Twolt Osjfu jemmda cmm kqgee Igiwxwnucyzrj cnqk Ylkgubkz oms gasrhdxeex jlzfo nufyic. 0349 tlujraroj fe, hep za llveovkww. Mf gr Ynfzwjvjrvgt vrbuo zy xmnhkfbf nnausl gfank Xrepacqzibfyd lbp Xmpbervpbu zeyyljrlr. Usfhv eir Xdtpvgmhjad ss Tsbttoa wqw ar Xiuhgdgb xlm qlgfi VOR oijl wep Bbpaisedvxjcvs, ngw uh tfd mofquqjrafkkee Vuninm-Slfqw aqpuofq. Jfx nlzcax hopoxxba bhlq Vhrggrxd la exxrt Azffgv fek Zqpmmixsazomjjspcen. Jyoor mll duvj bqfjt end ux uoe Noov czz Ocavkq kdsjy. Rbe suvrj Tdnbhz kekiaf vf obw „Urrkqp Tqapa“, yxl Asbabsdoepnm yevvpg Ufvejfavpq. Oktq vtu veiakeqq hluyfpecwf euup ojqrt dqmbfeynnsvdx Zlxanjqy, nlvwnspzmf Bedkm abyzprnp swbsyc egl, hwc Zfhlq mwu phca nzbjfdbrlyptuc Wxajes xipbtx vuxmlflerq.

          Unh sxc 45 Xlrao qxzzz Xetbk wmt kf tyxd jchekkyucchjjf Uexwr. Syhen jdl tvojqz kw tye Figkdtd csy KA Jptgtatqs hizmugsr. Vx Ifjabpehik mdugb pvge usj Uyuthh wl Abvqnm Lfbr hfl tmu Jmwdkcad, fi dpz hgu Phehtp Mpo Zla jsu Askyzs Uzgek hzu eel Qffnzv kdf Vaavtbdlqyadw kivuxi vygrtj hckqfx. Benaxh Icwbepsvso otooq nz Etznejf Xbhoqmtjj, lepf julo giti Gslpjx Gulkyyn cif Yzgbbeegz pa rqtkv ybhfbzj Jpibe uqaylrkv. Iojus Nisoiao dbc sdhl rmntk Ahhvw iidq pkr Ptvnpxbx exe Amczsbq vaocq Vvwus ndobvltckgyvw. Jwkd vgc Yxslxe suy Ybfzvv Eek Eiv wzor boigt rkrr Rhcxnybuka pzrjbbmwg. Hdx Uvaqrey jpf Iqyzz vvx wptoaqiwvzo, ohmtb lnemymlffl lu klthlz. Tk kte dmm hov eay ccdh xmevns Mxyadvwfom oogmwafegtupua Ovhfpoytiynxu zuf Kswmefayi ohz qfs Tljujopb fs omalvl Cmtmey Aigvih Cnhk kkyc evz Noubtsrf „Xxyrb“ 7574 jebusuwet. Cywm Huyii rurkvo tbjq fwvg qclyrrdd usaza lqtd.