https://www.faz.net/-gqe-990j3

John Boehner : Republikaner heuert bei Cannabis-Firma an

John Boehner war von 2011 bis 2015 Sprecher des Repräsentantenhauses. Bild: AFP

Einst bezeichnete er sich als „unumstößlicher Gegner“ der Cannabis-Legalisierung. Jetzt übernimmt der frühere Sprecher des amerikanischen Repräsentantenhauses, John Boehner, einen Beraterposten.

          In den Vereinigten Staaten hat die Cannabis-Branche einen neuen, prominenten Fürsprecher gefunden. Der ehemalige Sprecher des Repräsentantenhauses, John Boehner, berät künftig das Cannabis-Unternehmen Acreage, das mittlerweile in 11 amerikanischen Bundesstaaten Cannabis vertreibt und laut eigener Aussage das größte Cannabis-Unternehmen des Landes ist. Das teilte Acreage am Mittwoch mit.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der Schritt ist bemerkenswert, weil sich der Republikaner während seiner Zeit als aktiver Politiker als „unumstößlicher“ Gegner der Legalisierung von Cannabis bezeichnet hatte. „In den vergangenen 10 bis 15 Jahren hat sich die Haltung der Amerikaner gegenüber Cannabis dramatisch verändert“, sagte Boehner laut der Nachrichtenagentur Bloomberg in einem Interview: „Mir selbst geht es genauso“.

          Boehner war von 2011 bis 2015 Sprecher des Repräsentantenhauses und damit einer der mächtigsten Politiker in Amerika.

          Neben Boehner heuert auch der frühere republikanische Gouverneur von Massachusetts, William Weld, als Berater bei Acreage an. Der Chef des Unternehmens, Kevin Murphy, fand für seine beiden neuen Berater pathetische Worte zum Einstand: „Diese Männer haben den politischen Kurs unseres Landes über Jahrzehnte geprägt und jetzt werden sie helfen den Kurs einer aufstrebenden Industrie zu formen.“

          Weitere Themen

          Stillstand beim BVG Video-Seite öffnen

          Warnstreiks im Berufsverkehr : Stillstand beim BVG

          Wegen der laufenden Tarifverhandlungen kommt es zu Warnstreiks der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Die Menschen in der Hauptstadt mussten deswegen im morgendlichen Berufsverkehr auf U-Bahn, Straßenbahn und die meisten Busse verzichten.

          Vor dem Schloss, da geht nichts mehr Video-Seite öffnen

          Verdi-Warnstreiks in München : Vor dem Schloss, da geht nichts mehr

          Die bayerischen Tarifbeschäftigten von Verdi hatten sich am Donnerstag das Nymphenburger Schloss in München ausgesucht, um auf ihr Anliegen aufmerksam zu machen. Sie fordern mehr Geld für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in Bayern.

          Topmeldungen

          Die drei Männer des Bayern-Abends: Leon Goretza, Kingsley Coman und David Alaba (von links) standen im Mittelpunkt des Spiels.

          3:2 in Augsburg : Ein denkwürdiger Abend für den FC Bayern

          Ein geschichtsträchtiges Eigentor macht den Anfang, danach nimmt der Wahnsinn so richtig seinen Lauf: Der Fußball-Rekordmeister hat es bei den Schwaben lange schwer, auch weil der Gegner überraschend aufmüpfig ist.

          Nationaler Notstand : Donald Trump geht aufs Ganze

          Der amerikanische Präsident umgeht mit der Erklärung des nationalen Notstandes das Haushaltsrecht des Kongresses. Nicht nur die Demokraten sehen die Verfassung in Gefahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.