https://www.faz.net/-gqe-a22g3

Amazon-Chef : Jeff Bezos verkauft Aktien im Wert von 3,1 Milliarden Dollar

Amazon-Chef Jeff Bezos ist der reichste Mensch der Welt. Bild: AFP

Der Chef des Online-Händlers verkauft eine Million seiner Anteile. Schon zum zweiten Mal in diesem Jahr hat er ein größeres Aktienpaket zu Geld gemacht – dafür gibt es Gründe.

          1 Min.

          Jeff Bezos ist der mit Abstand reichste Mensch der Welt. Der Vorstandsvorsitzende des Online-Händlers Amazon.com verfügt nach Angaben im „Bloomberg Billionaires Index“ über ein Vermögen von 190 Milliarden Dollar. Auf dem zweiten Platz steht Microsoft-Mitgründer Bill Gates mit 120 Milliarden Dollar. Dabei hat Bezos eine sehr teure Scheidung hinter sich. Seine frühere Frau MacKenzie Scott bekam im vergangenen Jahr ein Viertel der Amazon-Aktien, die das Paar zuvor gemeinsam hielt. Sie steht nun auf der Reichenliste mit 61,6 Milliarden Dollar auf Rang 13.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Zusammengerechnet kommt das einstige Ehepaar also auf mehr als 250 Milliarden Dollar, gut doppelt so viel wie Bill Gates. Dass der Abstand so groß geworden ist, hängt mit der guten Entwicklung der Amazon-Aktie zusammen, deren Kurs seit Jahresanfang um mehr als 70 Prozent gestiegen ist. Amazon hat sich als Gewinner in der Corona-Krise herausgestellt und meldete in der vergangenen Woche ein Rekordergebnis.

          Verkaufte Anteile 3,1 Milliarden Dollar wert

          Nun hat Jeff Bezos zum zweiten Mal in diesem Jahr ein größeres Aktienpaket zu Geld gemacht. Er verkaufte eine Million Anteile, was ihm mehr als 3,1 Milliarden Dollar einbrachte. Im Februar hat er schon einmal Aktien für 4,1 Milliarden Dollar abgestoßen. Wie es in Mitteilungen an die Börsenaufsicht SEC heißt, waren beide Transaktionen Teil eines bestehenden Plans für Aktienverkäufe. Sein Anteil an Amazon schrumpft damit nicht allzu sehr, er hält weiterhin mehr als 54 Millionen Aktien.

          AMAZON.COM INC. DL-,01

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Es gibt einige Hinweise, was Bezos mit dem Geld machen will. Er hat einmal gesagt, er verkaufe jedes Jahr Amazon-Aktien im Wert von einer Milliarde Dollar, um damit das Raumfahrtunternehmen Blue Origin zu finanzieren, sein Zweitprojekt neben dem Online-Händler. Er hat außerdem in diesem Jahr seine bislang größte wohltätige Initiative angekündigt.

          Er hat den „Bezos Earth Fund“ gegründet und gesagt, er wolle ihn mit 10 Milliarden Dollar ausstatten. Mit der Organisation will er bei der Bekämpfung des Klimawandels helfen. Auch MacKenzie Scott nutzt ihren Reichtum, um Gutes zu tun. Sie hat sich im vergangenen Jahr dem „Giving Pledge“ angeschlossen, einer Initiative von Bill Gates, die mit dem Versprechen verbunden ist, mehr als die Hälfte des Vermögens für wohltätige Zwecke auszugeben. In der vergangenen Woche sagte sie, sie habe bislang 1,7 Milliarden Dollar gespendet. Das Geld floss an mehr als 100 verschiedene Organisationen.

          Weitere Themen

          Paukenschlag in der Chipbranche

          Übernahme von ARM : Paukenschlag in der Chipbranche

          Der amerikanische Nvidia-Konzern übernimmt den britischen Chipspezialisten ARM für 40 Milliarden Dollar. Die japanische Softbank-Gruppe steigt aus. Die Kräfte am Markt verschieben sich rasant.

          Topmeldungen

          Neue Bundesliga-Saison : Ohne Bayern-Bonus

          Der Meister muss im leeren Stadion spielen, weil die Zahl der Neuinfektionen zu hoch ist. Doch vor dem Auftakt der Bundesliga spricht Trainer Hansi Flick auch über Personalien.

          Anke Engelke im Interview : „Ich bin die, die beim Dreh am meisten lacht“

          Schauspielerin und Komikerin Anke Engelke spricht im Interview über Hygieneregeln im Tonstudio, fatale Frisuren – und erklärt, warum ihre ernste Rolle in „Das letzte Wort“ sich gar nicht so sehr von komischen Rollen unterscheidet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.