https://www.faz.net/-gqe-8p0hs

Gesundheit : Jedes dritte neue Medikament bringt nichts

  • Aktualisiert am

Bringen viele neue Medikamente wirklich nichts? Bild: dpa

Die gesetzlichen Krankenkassen haben ausgewertet, wie neue Arzneimittel kranken Menschen helfen. Die Ergebnisse dürften Patienten nicht gefallen.

          Jedes dritte neu auf den Markt gekommene Medikament hat keinen zusätzlichen Nutzen für Patienten. Das geht aus einer Zwischenbilanz der gesetzlichen Krankenkassen hervor, berichtet die „Funke Mediengruppe“. Zuvor seien fünf Jahre lang alle neuen Medikamente verpflichtend auf ihren Nutzen und ihre Kosten hin untersucht worden.

          Der Auswertung zufolge haben die gesetzlichen Krankenkassen und die Pharmahersteller seit dem Jahr 2012 für exakt 129 Medikamente Preisverhandlungen geführt. Von diesen Präparaten hätten 44, also etwa ein Drittel, einen klar nachweisbaren zusätzlichen Nutzen für die Patienten gehabt. Ein weiteres Drittel (41 Präparate) hat demnach überhaupt keinen Vorteil gegenüber bekannten Therapien gebracht, der Rest nur für einen Teil der Patienten.

          Preisverhandlungen und Nutzenbewertung sind Ergebnis einer Arzneimittelmarktreform aus dem Jahr 2011. Sie sollte helfen, die Ausgaben für Medikamente zu begrenzen. In den fünf Jahren konnten laut der Studie insgesamt rund 2,5 Milliarden Euro gespart werden. Ursprünglich sollten jedes Jahr zwei Milliarden Euro zusammenkommen.

          Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) zog eine positive Bilanz. „Die Nutzenbewertung von Arzneimitteln und die anschließenden Preisverhandlungen führen zu Kosteneinsparungen im Sinne der Versicherten“, sagte. Dazu solle auch die geplante Umsatzschwelle beitragen, nach deren Überschreitung künftig ein geringerer Erstattungsbetrag für Medikamente gelten solle.

          „Die Nutzenbewertung und die Preisverhandlungen bieten eine Möglichkeit, die Qualität der Arzneimittelversorgung zu steigern“, sagte auch der Vizechef des Spitzenverbands der Gesetzlichen Krankenkassen, Johann-Magnus von Stackelberg. Nun sei es an der Zeit für eine Weiterentwicklung. Er regte an, Ärzte über regelmäßige Updates ihrer Kliniksoftware schnell über den Nutzen neuer Medikamente zu informieren.

          Weitere Themen

          Wie brotlos ist die Kunst?

          Freie Künstler : Wie brotlos ist die Kunst?

          Können normale Künstler von dem Verkauf ihrer Werke leben? Begegnungen mit den F.A.Z.-Karikaturisten Greser und Lenz, einem Hersteller von Buchstützen und einem Studienrat.

          Topmeldungen

          Anschläge auf Sri Lanka : „Er war doch noch so jung“

          Einen Tag nach den Anschlägen auf Sri Lanka werden die Trümmer weggeräumt, und die Angehörigen der Opfer trauern um die Toten. Fragen nach dem Sinn werden mit betretenem Schweigen beantwortet. Ein Besuch in einem Urlaubsparadies, dessen Bevölkerung gespalten ist.

          1:1 gegen Wolfsburg : Frankfurts später Dämpfer im Königsklassenkampf

          Der VfL Wolfsburg war lange das bessere Team, traf nur Pfosten und Latte, zwängte die Eintracht in die Defensive. Dann waren die Frankfurter auf einmal auf der Siegerstraße – und gingen doch nicht als Gewinner vom Platz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.