https://www.faz.net/-gqe-8fbo6

Fukushima : Atomkonzern Tepco darf Boden einfrieren

Vor fünf Jahren kam es im Atomkraftwerk Fukushima zu einer Katastrophe. Bild: Reuters

Vor fünf Jahren ereignete sich im japanischen Fukushima eine gewaltige Atomkatastrophe. Nun beginnt einer der größten Versuche, die Folgen in den Griff zu bekommen.

          Am Unfallreaktor Fukushima Daiichi in Japan beginnt in Kürze einer der größten Versuche, die Menge radioaktiv verseuchten Wassers drastisch zu verringern. Der Konzern Tokyo Electric Power Company (Tepco) hat an diesem Mittwoch die Erlaubnis erhalten, den Boden rund um die schwer beschädigten Reaktoren weitestgehend einzufrieren.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Damit soll verhindert werden, dass immer mehr Wasser in die Reaktorgehäuse einfließt und verstrahlt wird. Der Bau der unterirdischen Gefrieranlage, der von der Regierung finanziert wurde, begann im Jahr 2014.

          Tepco darf mit Erlaubnis der Aufsichtsbehörden vorerst schrittweise 95 Prozent der Anlage anschalten. Eine kleine Lücke bleibt erst einmal offen, um sicherzustellen, dass der Grundwasserspiegel rund um die Reaktoren hoch genug bleibt, damit radioaktives Wasser nicht unkontrolliert aus den Reaktoren abfließt. Die Gefrierwand reicht 30 Meter tief in den Boden und ist rund 1500 Meter lang.

          In Fukushima Daiichi kam es nach dem Tsunami im Jahr 2011 zur Kernschmelze in drei der vier Reaktoren. Das aktuell wichtigste Problem ist, die großen Mengen an verstrahltem Wasser zu verringern. Die Menge beläuft sich derzeit auf rund 400 Tonnen am Tag, die auf dem Kraftwerksgelände aufbewahrt werden müssen.

          Weitere Themen

          Unternehmen finden Scholz mutlos

          Viel Kritik an Haushaltsplan : Unternehmen finden Scholz mutlos

          Ministerkollegen, die Opposition, jetzt auch die Unternehmen: Viele sind unzufrieden mit den Haushaltsplänen von Scholz. Die Unternehmen finden: Dem Haushalt fehlt die Signalwirkung und der Bundesregierung der Mut.

          Die teuersten Städte der Welt Video-Seite öffnen

          Länderranking : Die teuersten Städte der Welt

          Wohnen, Haareschneiden, Essen: Paris ist zu den teuersten Städten der Welt aufgestiegen. Die französische Hauptstadt teilt den ersten Platz nun mit den asiatischen Metropolen Singapur und Hongkong.

          Was Sie über 5G wissen müssen Video-Seite öffnen

          Neuer Mobilfunkstandard : Was Sie über 5G wissen müssen

          Die Bundesnetzagentur versteigert in Mainz die Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G. Es geht um superschnelles Internet, Milliarden für den Staat, die Zukunftsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und die Gesundheit der Verbraucher.

          Topmeldungen

          Nach Moschee-Attentat : Erste Opfer von Christchurch beigesetzt

          Neuseeland will der Opfer am Freitag mit zwei Schweigeminuten gedenken. Unterdessen bestellt Australiens Premier Morrison den türkischen Botschafter ein: Die Äußerungen Erdogans hinsichtlich des Anschlags seien „sehr beleidigend“.
          Thomas Gottschalk versucht sich an einer neuen Literatursendung im Bayerischen Rundfunk.

          TV-Kritik: „Gottschalk liest?“ : Prominenz statt Kompetenz

          Die erste Ausgabe von „Gottschalk liest?“ ist ein Desaster für den Fernsehstar. Kritische Bemerkungen sind im Konzept der Sendung nicht vorgesehen, doch sowohl Publikum als auch Gäste verweigern den von Gottschalk angestrebten witzigen Grundton.

          Besuch in Washington : Trump und Bolsonaro „Seite an Seite“

          Bei ihrem ersten Treffen bieten Trump und Bolsonaro ein Bild der Einigkeit. Die gemeinsamen Werte, die sie betonen, decken sich in vielem mit der Agenda der Rechten in den Vereinigten Staaten und Brasilien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.