https://www.faz.net/-gqe-9n7dx

Starkoch : Jamie Olivers Restaurantkette ist pleite

Der britische Starkoch Jamie Oliver 2017 in der One Kitchen Kochschule in Hamburg Bild: dpa

Lange Zeit war Oliver einer der kommerziell erfolgreichsten Köche der Welt. Nun droht „Jamie’s Italian“ das Aus. Die Gruppe ist schon länger in Schwierigkeiten – und Oliver gehört nicht mehr zu den reichsten Briten.

          2 Min.

          Mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten haben die Restaurants des britischen Starkochs Jamie Oliver schon länger gekämpft. Jetzt zieht der Brite endgültig einen finanziellen Schlussstrich: „Wir sind am Boden zerstört, dass unsere vielgeliebten britischen Restaurants unter Insolvenzverwaltung gestellt wurden“, schrieb der 43 Jahre alte Oliver auf dem Nachrichtendienst Twitter. Er sei „tief traurig“ über diesen Schritt. Betroffen davon sind rund zwei Dutzend Lokale, darunter vor allem Restaurants der Kette „Jamie’s Italian“.

          Marcus Theurer
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Britischen Medienberichten zufolge sind durch die Insolvenz bis zu 1300 Arbeitsplätze bedroht. Oliver hatte Jamie’s Italian im Jahr 2008 gegründet und die Gruppe in den folgenden Jahren rasch ausgebaut. Er wolle sich bei allen Mitarbeitern bedanken, die sich „mit Herz und Seele“ für das Unternehmen eingesetzt hätten, schrieb Oliver am Dienstag. Die internationalen Restaurants der Marke Jamie Oliver, die von Franchisenehmern betrieben werden, sind von der Insolvenz offenbar nicht betroffen.

          Der Brite galt lange Zeit als einer der kommerziell erfolgreichsten Köche der Welt. Von seinen Kochbüchern, die in viele Sprachen übersetzt wurden, hat er in den vergangenen zwei Jahrzehnten fast 40 Millionen Exemplare verkauft. Seine Kochsendungen im Fernsehen werden international ausgestrahlt. Bekannt geworden ist er auch als Aktivist für eine gesündere Ernährung. So begann Oliver Kampagnen für bessere Schulmahlzeiten und eine Steuer auf stark zuckerhaltige Getränke. Allerdings passten die teilweise kalorien- und fettreichen Kochrezepte, die er in seinen eigenen Büchern und Fernsehserien anpries, nicht immer zu diesem Kreuzzug für eine gesündere Ernährung.

          „Uns ist einfach das Geld ausgegangen“

          Dass Olivers Restaurant-Imperium nun das Aus droht, kommt nicht überraschend. Schon vor anderthalb Jahren ist das Unternehmen nur knapp an der Insolvenz vorbeigeschrammt. Damals hat die Gruppe mit ihren Gläubigern einen Restrukturierungsplan vereinbart.

          Unter anderem wurden ein Dutzend Lokale geschlossen und für andere Mietnachlässe ausgehandelt. Oliver stellte nach eigenen Angaben aus seinem Privatvermögen eine Finanzspritze von 13 Millionen Pfund bereit.

          Der Koch räumte im vergangenen Sommer ein, dass die wirtschaftlichen Probleme für ihn überraschend gekommen seien: „Uns ist einfach das Geld ausgegangen, und wir hatten nicht damit gerechnet“, sagte er im August der Zeitung „Financial Times“ über die damalige Finanzklemme. Der jüngste im britischen Handelsregister veröffentlichte Jahresabschluss der Jamie’s Italian Ltd. ist für das Jahr 2017: Damals war der Umsatz um 11 Prozent auf 100 Millionen Pfund geschrumpft. Der Nettoverlust hatte sich auf 29 Millionen Pfund verdreifacht.

          Aus einfachen Verhältnissen

          Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten haben offenbar auch am früher beträchtlichen Vermögen des Medienstars gezehrt. In der „Rich List“ der Zeitung „Sunday Times“, die jedes Frühjahr die 1000 reichsten Briten auflistet, wird Oliver schon seit dem vergangenen Jahr nicht mehr geführt. 2017 war sein Vermögen in der Rangliste dagegen noch mit 150 Millionen Pfund beziffert worden.

          Der Restaurantmarkt ist in Großbritannien in den vergangenen Jahren schwieriger geworden. Auch andere Gastronomieketten im Königreich kämpfen mit finanziellen Schwierigkeiten. Lokale, die wie Jamie’s Italian im mittleren Preissegment liegen, tun sich dabei besonders schwer. Oliver selbst hat wiederholt den bevorstehenden Brexit für die Probleme mitverantwortlich gemacht. Allerdings erhielten seine italienischen Restaurants von Gastronomiefachleuten in Großbritannien auch nur mittelmäßige Bewertungen.

          Oliver stammt aus einfachen Verhältnissen. Der Sohn eines Kneipenwirts in der südenglischen Provinz half schon als kleiner Junge in der Küche des Familienbetriebs mit. Die Schule verließ er mit 16 Jahren und ging nach London, um Koch zu werden. 1997 drehte die BBC an seinem damaligen Arbeitsplatz für eine Weihnachtssendung und entdeckte den damals 22 Jahre alten Oliver für das Fernsehen. Zwei Jahre später begann mit der Kochsendung „The Naked Chef“ seine Karriere als Medienstar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Kreis Ahrweiler wurde präzise vor Flut gewarnt

          Das Landesamt für Umwelt in Rheinland-Pfalz sendete präzise Warnungen nach Ahrweiler. Für den Abend wurden fast sieben Meter Pegelstand prognostiziert. Trotzdem wurde erst um 23 Uhr der Katastrophenfall ausgerufen und evakuiert.
          Unions-Kanzlerkandidat Laschet im Juni in Düsseldorf

          Plagiatsvorwurf gegen Laschet : Schon wieder Ärger mit dem Buch

          Laschets Buch hat ihn schon einmal in Schwierigkeiten gebracht – wegen einer Spendenquittung. Jetzt geht es um eine fehlende Quellenangabe. Der Plagiatsprüfer Martin Heidingsfelder wandte sich mit einem großen Fragenkatalog an den Kanzlerkandidaten der Union.
          Skyline mit den Bankentürmen des Frankfurter Finanzviertels

          Stresstests : Wie krisenfest sind Europas Banken?

          Die Ergebnisse zeigen, dass die Institute widerstandsfähig genug sind, um eine schwere Wirtschaftskrise zu überstehen. Auch deutsche Institute weisen ausreichende Kapitalpuffer auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.