https://www.faz.net/-gqe-7xqp4

Hawesko : Showdown um Jacques’ Wein-Depot

  • Aktualisiert am

In einer Filiale von Jacques Wein-Depot, die zum Weinhändler Hawesko gehört. Bild: dpa

Bei Deutschlands größtem Weinhändler tobt der Kampf um die Macht. Jetzt wird deutlich: Eine Entscheidung gibt es erst Ende Januar - aber vorher treffen sich noch mal alle zu einer Hauptversammlung.

          2 Min.

           Der Übernahmekampf um den Weinhändler Hawesko spitzt sich zu. Hawesko hat seine Aktionäre für den 26. Januar zu einer außerordentlichen Hauptversammlung geladen. Das teilte das Unternehmen am Freitag in Hamburg mit. Damit verschärft sich der Konflikt zwischen dem Vorstand und dem Aufsichtsrat des Unternehmens auf der einen Seite und dem Aufsichtsratsmitglied und Großaktionär Detlev Meyer auf der anderen Seite.

          Die Kontrahenten streiten über die Kontrolle im Konzern. Großaktionär Meyer hat mit seiner Holding Tocos den Hawesko-Aktionären ein Übernahmeangebot zum Preis von 40 Euro je Aktie unterbreitet, das Vorstand und Aufsichtsrat ablehnen.

          Der Hawesko-Konzern ist in den drei Geschäftsfeldern Versandhandel, Groß- und Einzelhandel tätig. Zu dem Unternehmen gehört auch die Filialkette Jacques’ Wein-Depot mit 284 Depots in Deutschland und 2 in Österreich. Der Konzernumsatz soll in diesem Jahr bei rund 465 Millionen Euro liegen, das Ergebnis vor Steuern und Zinsen bei 24 bis 25 Millionen Euro. Das Unternehmen beschäftigt 925 Mitarbeiter.

          Durch die Einberufung einer Hauptversammlung verlängert sich die Frist zur Annahme des Angebots bis zum 29. Januar. „Wir möchten sicherstellen, dass unsere Aktionäre ausreichend Zeit für eine wohlüberlegte Entscheidung haben“, sagte Finanzvorstand Ulrich Zimmermann. „Darüber hinaus entspricht es den Prinzipien guter Unternehmensführung, dass wir ihnen eine Plattform zur Aussprache und Diskussion bieten.“ So könnten die Aktionäre bestmöglich informiert darüber entscheiden können, ob sie das Angebot von Tocos ablehnen oder annehmen.

          Tocos erklärte, die Aktionärsrechte umfassend wahrzunehmen. „Die außerordentliche Hauptversammlung bietet mir Gelegenheit zum direkten Austausch mit den Aktionären von Hawesko“, sagte Tocos-Gesellschafter Detlev Meyer. „Gerne werde ich ihnen mein Angebot im Rahmen der außerordentlichen Hauptversammlung nochmals im Detail erläutern.“ Er sei weiterhin überzeugt, dass sein Angebot von 40 Euro je Aktie hoch attraktiv sei. Vorstand und Aufsichtsrat von Hawesko hatten die Offerte als zu niedrig zurückgewiesen. Tocos habe mittlerweile den Anteilsbesitz von 29,5 auf 33,7 Prozent aufgestockt.

          Damit dürfte Meyer inzwischen mehr Aktien besitzen als Vorstandschef Alexander Margaritoff. Der Sohn des Unternehmensgründers hält rund 30 Prozent der Anteile. Der Investor und Unternehmer Meyer will mit der Übernahme erreichen, dass Hawesko weniger Dividende ausschüttet und damit mehr Kapital für Investitionen und Expansion zur Verfügung hat. Außerdem will er den Generationswechsel für die Zeit nach dem 62-jährigen Margaritoff an der Konzernspitze einleiten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Roboter hilft: Blick ins Kölner Ford Motorenwerk

          Bundestagswahl : Es ist nicht egal

          Deutschland benötigt keine romantisierende Erörterung des Nutzens von Lastenfahrrädern. Das Land braucht eine Debatte darüber, wie sich die Innovationskraft seiner Wirtschaft steigern lässt.
          Franziska Giffey Ende August in Berlin

          Wahl zum Abgeordnetenhaus : Wer regiert die Hauptstadt?

          Kurz vor der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus liegt die SPD mit Franziska Giffey vorn. Aber wer mit wem regieren wird, ist längst nicht absehbar. Die Hauptstädter bewegen vor allem zwei große Themen.

          Satire im Fernsehen : Böhmermann meint es ganz ernst

          Satire darf alles, heißt es. Aber soll sie so politisch einseitig und oberlehrerhaft wie beim ZDF sein? Dort will Jan Böhmermann bestimmen, wer diskursfähig ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.