https://www.faz.net/-gqe-94zob

Hüte aus Handarbeit : Huthersteller Borsalino ist insolvent

  • Aktualisiert am

Humphrey Bogart mit Ingrid Bergman in Casablanca Bild: AP

Ob Alain Delon, Humphrey Bogart, Harrison Ford oder Michael Jackson: Sie alle trugen Hüte von Giuseppe Borsalino. Nach 160 Jahren ist das Traditionsunternehmen nun am Ende.

          1 Min.

          Lange Zeit galt ein Borsalino als Inbegriff der Eleganz, nun ist der italienische Huthersteller im 160. Jahr seines Bestehens insolvent. Wie die Gewerkschaften am Montagabend mitteilten, bangen 130 Beschäftigte um ihre Stellen. Das Unternehmen mit Sitz in Alessandria im Piemont kämpft schon länger mit einem rückläufigen Absatz und stand sogar schon einmal an der Schwelle der Insolvenz. 2015 übernahm der Investmentfonds Haeres Equita das Unternehmen. Damals war der Hutmacher mit 30 Millionen Euro verschuldet. Der ehemalige Chef Marco Marenco war wegen Betrugs und Steuerhinterziehung in der Schweiz festgenommen worden.

          Das für Borsalino zuständige Gericht in Alessandria hatte dem Investor eine Reihe von Auflagen gemacht und einen ersten Sanierungsplan schließlich im Dezember 2016 gebilligt. Doch vor wenigen Wochen wurde ein weiterer Sanierungsplan nötig, den das Gericht nun zurückwies.

          Gegründet wurde das Unternehmen 1857 von Giuseppe Borsalino. Große Popularität erfuhr die Hutmarke in der Mitte des 20. Jahrhunderts durch Kinogrößen Alain Delon, Robert Redford oder Marlon Brando. Auch Humphrey Bogart trug in der Abschiedsszene des Filmklassikers Casablanca einen Borsalino, ebenso Harrison Ford in Indiana Jones oder Michael Jackson in dem Video zu seinem Hit „Billie Jean“.

          Doch die Hüte sind teuer: Um einen echten Borsalino aus Filz herzustellen, ist viel Handarbeit nötig: In der Produktion arbeiten etwa 80 Leute und jeder Hut geht bei der Herstellung durch 80 Paar Hände. 52 Arbeitsschritte sind nötig, bis aus belgischem Kaninchenhaar ein Filzhut wird. Junge Menschen kennen den berühmten Hut aber nicht mehr - Haeres Equita hatte versucht, der Marke ein jüngeres Image zu verpassen.

          Das Modell „Fedora“ von Borsalino Bilderstrecke
          Das Modell „Fedora“ von Borsalino :

          Weitere Themen

          Irland zahlt Hackern kein Lösegeld

          Ransomware-Attacke : Irland zahlt Hackern kein Lösegeld

          Die irische Regierung wird nicht auf Forderungen von Hackern eingehen, die am Freitag den nationalen Gesundheitsdienst angegriffen hatten. Noch sind die Systeme nicht wieder vollständig hochgefahren.

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.