https://www.faz.net/-gqe-7swbe

Erhöhte Eruptionsgefahr : Island warnt Fluglinien vor Vulkanausbruch

  • Aktualisiert am

Die isländische Vulkan Eyjafjallajokull hat vor vier Jahren für Tausende Flugausfälle in Europa gesorgt. Bild: dapd

Vor vier Jahren hat ein isländischer Vulkan den Flugverkehr lahmgelegt. Nun erhöht die Wetterbehörde wieder die Gefahrenstufe - für einen anderen Feuerberg.

          1 Min.

          Die Wetterbehörde der nordatlantischen Insel Island hat internationale Fluggesellschaften vor einer erhöhten Gefahr für einen neuerlichen Vulkanausbruch unter einem Gletscher gewarnt. Ein vergleichbares Ereignis im April 2010 legte den Luftraum über dem Nordatlantik und weiten Teilen Westeuropas tagelang lahm. Dabei waren mehr als 100.000 Flüge gestrichen worden.

          Die Warnstufe für den Vulkan Bardarbunga, gelegen unter dem größten europäischen Gletscher Vatnajökull, sei auf „Orange” angehoben worden, hieß es auf der Website der Wetterbehörde mit Sitz in Reykjavik am gestrigen Montag. Damit verbunden sei eine „erhöhte oder wachsende Gefahr vulkanischer Aktivität mit steigendem Eruptionspotenzial”. In der Gegend seien seit Mitternacht mehr als 250 Erdstöße gemessen worden. Sichtbare Anzeichen einer bevorstehenden Eruption seinen indes nicht erkennbar.

          Der Vulkan befindet sich auf 1900 Metern Höhe über dem Meeresspiegel. Der Bardarbunga war zuletzt im Jahr 1996 ausgebrochen und stößt sowohl geschmolzene Lava als auch Asche aus.

          Zuletzt hatte eine vom isländischen Vulkan Grimsvötn stammende Aschewolke im Mai 2011 zu Flugausfällen in Schottland und Nordengland sowie in Deutschland geführt. Vulkanasche kann Partikel enthalten, die die Betriebssicherheit von Flugzeugtriebwerken beeinträchtigen können.

          Weitere Themen

          Was Stromkunden wissen müssen

          Teure Energietarife : Was Stromkunden wissen müssen

          Weil sich viele Billiganbieter zurückziehen, wechseln hunderttausende Haushalte zum Energiegrundversorger und zahlen nun drauf. Das regt viele auf, hat aber seine Gründe.

          Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk Video-Seite öffnen

          Zwentendorf : Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk

          In Betrieb gegangen ist das einzige Atomkraftwerk Österreichs nie, da sich die Menschen in einer Volksabstimmung in den siebziger Jahren gegen die Kernkraft entschieden. Aus Wien kommt nun heftiger Widerstand gegen die Brüsseler Taxonomie-Verordnung.

          Regierung im Funkloch

          Mobilfunk : Regierung im Funkloch

          Niemand erfasst, wie es ums Surfen im Zug und auf Autobahnen wirklich steht. Das Digitalministerium verweist auf die „Funkloch-App“, mit der private Nutzer etwaige Lücken melden können.

          Topmeldungen

          Die Strompreise steigen.

          Teure Energietarife : Was Stromkunden wissen müssen

          Weil sich viele Billiganbieter zurückziehen, wechseln hunderttausende Haushalte zum Energiegrundversorger und zahlen nun drauf. Das regt viele auf, hat aber seine Gründe.
          An der Seite von Merz: Die erste stellvertretende CDU-Generalsekretärin Christina Stumpp

          Christina Stumpp : Schon immer im Merz-Lager

          Christina Stumpp wird erste stellvertretende Generalsekretärin der CDU. Wer ist die Bundestagsabgeordnete, die im Team mit Merz die Zukunft der Partei verkörpert? Ein Porträt.

          Bundesliga im Liveticker : 1:0 – Traumstart für den BVB

          Gegen die zuletzt starke TSG Hoffenheim braucht Borussia Dortmund gerade einmal fünf Minuten für das erste Tor. Auch Leverkusen, Union Berlin und Fürth führen. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.