https://www.faz.net/-gqe-8i65z

Rayani : Islamische Fluglinie verliert ihre Lizenz

  • Aktualisiert am

Hat wieder ihre Lizenz verloren: die malaysische islamische Fluggesellschaft Rayani Air. Bild: AP

Stewardessen mit Kopftuch, kein Schweinefleisch und kein Alkohol: Die mit dem Islam konforme Airline Rayani wollte in einen Milliardenmarkt. Daraus wird nun wohl nichts.

          1 Min.

          Eine der wenigen nach eigenen Angaben islam-konformen Fluggesellschaften der Welt hat nach sechs Monaten die Fluglizenz verloren. Die malaysische Airline Rayani „lässt die Finanz- und Managementkapazitäten vermissen, um eine kommerzielle Airline zu unterhalten“, teilte die malaysische Luftfahrt-Kommission (Mavcom) an diesem Montag mit. „Kunden sollten bei Rayani Air die Erstattung bereits bezahlter Tickets beantragen.“

          Auf eine Email an Rayani Air kam als automatische Antwort: „Unser Kundenserviceteam wird innerhalb von fünf Arbeitstagen antworten.“

          Das Unternehmen war erst im Dezember 2015 gestartet. Es lockte Kunden im mehrheitlich muslimischen Malaysia mit dem Versprechen, dass Stewardessen Kopftücher tragen, kein Schweinefleisch und kein Alkohol serviert wird.

          Ähnlich operieren auch Royal Brunei Airlines (RBA), Saudi Arabian Airlines und Iran Air. Rayani hatte zwei Boeings im Einsatz. Die Linie stellte den Verkehr im April aber vorübergehend ein. Piloten waren nach ausgebliebenen Gehaltszahlungen in den Streik getreten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unter Korruptionsverdacht : Früherer König Juan Carlos verlässt Spanien

          In einem Brief teilt der ehemalige spanische Monarch seinem Sohn mit, dass er das Land verlassen will. Juan Carlos ist in einen Finanzskandal verstrickt. Mit dem Schritt erspart er Felipe VI. eine schwere Entscheidung.
          Thomas Griesel, 34, mittlerweile Chef von 7000 Hello-Fresh-Mitarbeitern in 14 Ländern

          Hello Fresh : „Wir können noch mehrere hundert Prozent wachsen“

          Hello Fresh ist der Shootingstar am deutschen Aktienmarkt. Gründer und Vorstandsvorsitzender Thomas Griesel spricht im Interview über hungrige Bauarbeiter, Gewinne durch Corona und sein Verständnis als Weltmarktführer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.