https://www.faz.net/-gqe-8i65z

Rayani : Islamische Fluglinie verliert ihre Lizenz

  • Aktualisiert am

Hat wieder ihre Lizenz verloren: die malaysische islamische Fluggesellschaft Rayani Air. Bild: AP

Stewardessen mit Kopftuch, kein Schweinefleisch und kein Alkohol: Die mit dem Islam konforme Airline Rayani wollte in einen Milliardenmarkt. Daraus wird nun wohl nichts.

          1 Min.

          Eine der wenigen nach eigenen Angaben islam-konformen Fluggesellschaften der Welt hat nach sechs Monaten die Fluglizenz verloren. Die malaysische Airline Rayani „lässt die Finanz- und Managementkapazitäten vermissen, um eine kommerzielle Airline zu unterhalten“, teilte die malaysische Luftfahrt-Kommission (Mavcom) an diesem Montag mit. „Kunden sollten bei Rayani Air die Erstattung bereits bezahlter Tickets beantragen.“

          Auf eine Email an Rayani Air kam als automatische Antwort: „Unser Kundenserviceteam wird innerhalb von fünf Arbeitstagen antworten.“

          Das Unternehmen war erst im Dezember 2015 gestartet. Es lockte Kunden im mehrheitlich muslimischen Malaysia mit dem Versprechen, dass Stewardessen Kopftücher tragen, kein Schweinefleisch und kein Alkohol serviert wird.

          Ähnlich operieren auch Royal Brunei Airlines (RBA), Saudi Arabian Airlines und Iran Air. Rayani hatte zwei Boeings im Einsatz. Die Linie stellte den Verkehr im April aber vorübergehend ein. Piloten waren nach ausgebliebenen Gehaltszahlungen in den Streik getreten.

          Weitere Themen

          Ex-Audi-Chef Stadler steht vor Gericht Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Ex-Audi-Chef Stadler steht vor Gericht

          Am Landgericht München begann am Mittwoch der Prozess gegen Rupert Stadler und drei weitere Audi-Manager, die an der Entwicklung der manipulierten Dieselmotoren beteiligt waren.

          Topmeldungen

          Trump und Biden am Dienstag bei der ersten Fernsehdebatte.

          Präsidentenwahlkampf : Trump und die „Proud Boys“

          Donald Trump hatte gehofft, die erste Fernsehdebatte werde die Wende im Präsidentenwahlkampf bringen. Doch sein Auftreten hat das Gegenteil bewirkt – ebenso wie seine Äußerungen zu den „Proud Boys“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.