https://www.faz.net/-gqe-9mb3f

Bankenfusion : „Das Scheitern ist eine gute Nachricht“

Isabel Schnabel, Mitglied im Sachverständigenrat für Wirtschaft Bild: Frank Röth

Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel hielt die Zusammenführung von Deutscher Bank und Commerzbank stets für eine schlechte Idee. Was sagt sie jetzt zu der geplatzten Fusion?

          Frau Schnabel, halten Sie das Scheitern der Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank für eine gute Nachricht?

          Johannes Pennekamp

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Auf jeden Fall. Die Vorteile einer solchen Fusion wären überschaubar, die Risiken für die Finanzstabilität gewaltig.

          Sie hatten schon länger vor einer neuen Großbank gewarnt, die im Krisenfall mit Steuergeld gerettet werden müsste. Doch was ist jetzt gewonnen? Falls die Deutsche Bank in einer Krise „umfällt“, wie lange würde dann die Commerzbank noch überleben können?

          Schon jetzt ist die Deutsche Bank so groß und komplex, dass es kaum möglich ist, sie abzuwickeln. Dies wäre durch die Fusion noch verschärft worden. Angesichts der zweifelhaften Abwicklungsfähigkeit sollte man die Eigenkapitalanforderungen für systemrelevante Banken deutlich erhöhen.

          Glauben Sie, dass die beiden Banken mittelfristig eigenständig bleiben werden?

          Ich kann mir gut vorstellen, dass es zu Zusammenschlüssen kommen wird. Denkbar wäre – insbesondere bei der Commerzbank – eine Fusion mit einem europäischen Wettbewerber. Aber auch in Europa sollten keine Banken geschaffen werden, die nicht mehr abzuwickeln sind. Sinnvoll wäre eine spezielle Fusionskontrolle, die systemische Risiken berücksichtigt.

          Nur mal angenommen, beide Banken würden demnächst von ausländischen Wettbewerbern übernommen, wäre das ein Problem für die deutsche Wirtschaft und den Bankenstandort Deutschland?

          In einem funktionierenden europäischen Bankenmarkt sollte dies ein ganz normaler Vorgang sein. Allerdings besteht die Sorge, dass eine ausländische Bank sich in einer Krise in ihren Heimatmarkt zurückzieht, was die Kreditversorgung in Deutschland beeinträchtigen könnte. Für dieses Problem muss man eine Lösung finden.

          Hat sich die Bundesregierung aus Ihrer Sicht vergaloppiert, indem Finanzminister Olaf Scholz die Fusionspläne sehr wohlwollend begleitet hat?

          Es war unklug, dass sich die Bundesregierung in dieser Frage positioniert hat, denn man hätte sie sicher mit in die Verantwortung gezogen, wenn die Fusion schiefgegangen wäre. Angesichts der Risiken für den Steuerzahler hätte sich die Bundesregierung eher gegen die Fusion aussprechen sollen.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Mays Rücktritt : Ein bitterer Abschied

          Theresa May hatte mit dem Brexit nur eine Aufgabe und ist an ihr gescheitert. May, die zu Beginn ihrer Amtszeit mit Margret Thatchers verglichen wurde, dürfte als respektierte, aber glücklose Premierministerin in die Geschichte eingehen.

          Bayern München : Die Frage aller Fragen lässt Kovac abperlen

          Bayern München hat am Samstag im DFB-Pokalfinale gegen RB Leipzig die Chance aufs Double. Aber gerade der ehemalige Frankfurter Trainer weiß um die Chancen von Außenseitern. Spannender ist aber nach wie vor die Zukunft von Trainer Niko Kovac.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.