https://www.faz.net/-gqe-9n4e6

„Nicht hinnehmbar“ : Irakischer Minister kritisiert Ölkonzern Exxon Mobil

  • Aktualisiert am

Arbeiter auf einem Ölfeld in der Nähe der irakischen Stadt Basra. Bild: AP

Das Energieunternehmen Exxon Mobil zieht 50 Mitarbeiter aus dem Irak ab. Der Zeitpunkt ist heikel angesichts der zunehmenden Spannungen in der Region.

          Der Abzug von 50 Mitarbeitern des amerikanischen Energieunternehmens Exxon Mobil von einem der größten Ölfelder im Irak war nach Einschätzung des dortigen Ölministers nicht gerechtfertigt. Die Evakuierung wegen der Spannungen mit dem Iran sei „nicht hinnehmbar und unberechtigt“, sagte Thamir Ghadhban laut einer Mitteilung von diesem Sonntag. Andere internationale Unternehmen arbeiteten „frei und sicher“ daran, Ölfelder im Land zu erschließen.

          Die 50 Mitarbeiter hatten Unternehmenskreisen zufolge am Samstag begonnen, das Ölfeld West Kurna 1 nahe der Stadt Basra zu verlassen. Offiziell äußerte sich Exxon Mobil dazu nicht.

          Wegen der Spannungen in der Region hatten die Vereinigten Staaten zuvor einen Teil ihrer Mitarbeiter aus der Botschaft in Bagdad und dem Konsulat in Erbil abgezogen. In dieser Situation hatte die Bundeswehr zudem ihren Ausbildungseinsatz im Zentralirak auf Eis gelegt.

          Die Evakuierung habe „politische Gründe“ gehabt, sagte Ölminister Ghadhban. Er habe Exxon Mobil um eine Erklärung gebeten und darum, dass die Mitarbeiter unter einem Langzeitvertrag in West Kurna an die Arbeit zurückkehrten.

          Weitere Themen

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Weitere 24 Satelliten für das Weltall Video-Seite öffnen

          Falcon Heavy gestartet : Weitere 24 Satelliten für das Weltall

          Tesla-Chef Elon Musk will in den kommenden Jahren ein enges Geflecht an Satelliten aufbauen, um ein weltumspannendes Internet zu erschaffen. Die 24 Satelliten, die die Rakete Falcon Heavy an Board hat, sind für die Nasa, das amerikanische Verteidigungsministerium und Universitäten.

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps gefährliches Hin und Her

          Nachdem es zunächst nach Deeskalation aussah, droht Donald Trump Iran abermals. Eine Strategie im Umgang mit der Islamischen Republik ist nicht erkennbar. Trumps Reaktionen haben aber auch innenpolitische Gründe.
          „Eine Art Ideologie, die zu Gräueln in der Historie unseres Planeten geführt hat“: So beschreibt ein ehemaliger Funktionär die Haltung der IAAF gegenüber der standhaften Caster Semenya.

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.