https://www.faz.net/-gqe-9hf8l

Neuer Eigentümer : Happy End für das Kettcar?

  • Aktualisiert am

Kettcars der Firma Kettler aus den 1960er Jahren Bild: dpa

In den vergangenen Monaten hing das Schicksal des Freizeitgeräteherstellers Kettler am seidenen Faden. Der Finanzinvestor Lafayette will das Traditionsunternehmen jetzt retten.

          Für Millionen Deutsche ist das Kettcar ein unvergessliches Stück Kindheit. Mehr als 15 Millionen Kettcars wurden seit der Erfindung des Tretautos durch Heinz Kettler im Jahr 1961 verkauft. Michael Schumacher drehte damit ebenso seine ersten Runden wie Heinz-Harald Frentzen und Millionen andere Kinder. Sogar einen eigenen Eintrag im Duden bekam das Tretauto als „mit Pedalen über eine Kette angetriebenes Kinderfahrzeug“.

          Doch von einer ruhmreichen Vergangenheit allein lässt sich nicht leben. Das erfuhr zuletzt auch der Kettcar-Hersteller Kettler. Knapp 70 Jahre nach der Gründung hing die Zukunft des Unternehmens in den vergangenen Monaten am seidenen Faden. Zeitweise schien eine Schließung wahrscheinlicher als eine Weiterführung. Doch jetzt gibt es wieder eine Zukunftsperspektive für das Unternehmen aus dem sauerländischen Ense-Parsit.

          Der auf mittelständische Unternehmen spezialisierte Finanzinvestor Lafayette will den Kettcar-Hersteller übernehmen und neu ausrichten, wie Kettler und Lafayette bestätigten. Der Kaufvertrag über die Vermögenswerte der Firma sowie die Marken und Lizenzrechte wurde am Donnerstag unterzeichnet. Ziel des neuen Eigentümers sei es nun, „die Kurve von der Traditions- zur Trendmarke“ zu kriegen, sagte ein Lafayette-Sprecher.

          Rettung in letzter Minute

          Rund 500 der bislang noch 700 Arbeitsplätze in den Werken in Sönnern, Ense-Parsit und Werl sollen dadurch gerettet werden. Die restlichen Mitarbeiter sollen in den kommenden Wochen in eine Transfergesellschaft wechseln, in der sie sechs Monate weiterbeschäftigt und qualifiziert werden. Zum Kaufpreis machten die Beteiligten keine Angaben. Der Kaufvertrag steht noch unter Gremienvorbehalt und weiteren Bedingungen. Diese müssen noch in diesem Jahr erfüllt werden, damit der Kontrakt rechtswirksam wird.

          Dem sich nun abzeichnenden Happy End waren allerdings bange Monate vorausgegangen. Kettler hatte schon im Juli einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung gestellt. Ziel war eine Neuausrichtung des schwächelnden Freizeitgeräteherstellers mithilfe eines Luxemburger Investors. Der Investor warf allerdings das Handtuch, als die Heinz-Kettler-Stiftung nicht bereit war, seine Forderungen zu erfüllen. Erst als sich quasi in letzter Minute das NRW-Wirtschaftsministerium und die Stiftungsaufsicht einschalteten, kam Bewegung in die festgefahrene Situation. Der designierte Geschäftsführer der neuen Kettler-Gruppe, Olaf Bierhoff, sieht nach dem Einstieg von Lafayette erstmals nach langer Zeit wieder die Chance, auf einen Wachstumskurs zurückzukehren.

          Firmengründer Heinz Kettler hatte das Unternehmen nach dem Zweiten Weltkrieg zu einem der führenden Hersteller von Sportgeräten, Fahrrädern und Gartenmöbeln gemacht. Er nahm für sich in Anspruch, 1977 weltweit das erste Aluminium-Bike auf den Markt gebracht zu haben. Der Kettler-Hometrainer Golf war in den 1980er Jahren eines der beliebtesten Fitnessgeräte Europas.

          Doch verlor das Unternehmen später an Schwung. Spätestens nach dem Tod des Gründers 2005 ging es bergab. Schon 2009 musste Kettler Hunderte Arbeitsplätze abbauen. 2015 meldete das Unternehmen erstmals Insolvenz an. Doch gelang nach dem Abbau von rund 200 Stellen und dem Verkauf der Fahrradsparte ein Neuanfang. Im Jahr 2017 sorgte dann ein tödlicher Autounfall der Kettler-Erbin, Karin Kettler, für neue Turbulenzen.

          Wie die Firma hatte zuletzt auch das Kettcar mit einer holprigen Wegstrecke zu kämpfen. Besonders gefragt waren die Tretautos Ende der 1990er Jahre, als die Jahresproduktion eine halbe Million Stück erreichte. Nach der Jahrtausendwende sank die Nachfrage – auch wenn die aktuellen Modelle bis zuletzt mit klangvollen Namen wie Dakar Air und Daytona lockten. Jetzt können Kettler und das Kettcar auf eine neue Chance hoffen.

          Weitere Themen

          Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?

          650.000 Seiten Klageschrift

          Ein Lastwagen voller Papier : 650.000 Seiten Klageschrift

          Eine Lastwagenladung mit 650.000 Seiten Papier hat am Montag das Büro der Kanzlei Gleiss Lutz in Stuttgart erreicht. Die Anwälte vertreten Daimler im Prozess um ein Lkw-Kartell.

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?
          Spuren der Vergangenheit: Im Garten seines Hauses bei Potsdam blickt Joost Siedhoff auf eine der Wurfpuppen, die seine Mutter Alma Siedhoff-Buscher am Bauhaus gestaltete.

          Joost Siedhoff im Porträt : Mutter am Bauhaus

          Alma Siedhoff-Buscher hat Spielzeug für Kinder entworfen. Ihr Sohn, der 92 Jahre alte Schauspieler Joost Siedhoff, hält ihr Werk lebendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.