https://www.faz.net/-gqe-8wn07

Ausflüge ins All : Jeff Bezos eifert Elon Musk nach

  • Aktualisiert am

So sehen die neuen Kapseln aus: Jeff Bezos am Mittwoch in Colorado Springs Bild: Reuters

Erst vergangene Woche hat Elon Musk eine recycelte Rakete ins All geschickt. Auch Amazon-Gründer Jeff Bezos hat ein Raumfahrtunternehmen. Und investiert jetzt viel Geld.

          1 Min.

          Amazon-Gründer Jeff Bezos will seinem Weltraumunternehmen Blue Origin mit Milliardenbeträgen zum Durchbruch verhelfen. Es sei mit Kosten in Höhe von rund 2,5 Milliarden Dollar zu rechnen, sagte Bezos am Mittwoch bei einer Konferenz in Colorado Springs. Um das Projekt zu finanzieren, werde er pro Jahr Amazon-Aktien im Wert von einer Milliarde Dollar abstoßen.

          Bezos, dem auch die Zeitung „Washington Post“ gehört, ist beim weltgrößten Online-Händler Vorstandschef und größter Aktionär. Sein knapp 17-prozentiges Paket ist momentan an der Börse mehr als 73 Milliarden Dollar wert.

          Um das Projekt profitabel zu machen, sollen die Raketen wiederverwendbar sein. Das soll die Kosten im Rahmen halten. Bezos will mit seiner Firma zahlenden Passagieren schon von 2018 an Weltraumflüge anbieten. Sie sollen für einige Minuten die Schwerelosigkeit erfahren. In der Raumkapsel soll es Platz für sechs Personen geben.

          Elon Musk : Recycelte Rakete startet erfolgreich ins Weltall

          Bezos gilt als zweitreichster Mensch der Welt. Nach Informationen des Finanzdienstes Bloomberg verfügt er über ein Vermögen von 75,6 Milliarden Dollar und überholte damit sowohl den amerikanischen Investor Warren Buffet (74,9 Milliarden) als auch den spanischen Textilunternehmer Amancio Ortega. Amazon-Chef Bezos hat laut Bloomberg allein in diesem Jahr sein Vermögen um 10,2 Milliarden Dollar gesteigert. Dabei profitierte er auch vom Aufschwung am Aktienmarkt in den vergangenen Monaten.

          Weitere Themen

          So funktionieren NFTs Video-Seite öffnen

          Digitaler Echtheitsnachweis : So funktionieren NFTs

          Non-Fungible Tokens (NFTs) werden immer beliebter. Sie spielen etwa beim Handel mit digitaler Kunst eine Rolle. Die Videografik erklärt, was hinter dem digitalen Echtheitszertifikat steckt und wie es funktioniert.

          Topmeldungen

          Eine Mutter entnimmt bei ihrem Kind einen Lollitest-Abstrich am Eingang zu einer Münchner Kita.

          Corona-Pandemie : Vierte Rekord-Inzidenz in Folge

          528,2 beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz nun. Das RKI meldet 34.145 Neuinfektionen. Kanzler Scholz freut sich über eine erreichte Impfmarke, aber ein anderes Ziel dürfte verfehlt werden.
          Lars Klingbeil (links), Vorsitzender der SPD, und Saskia Esken, Vorsitzende der SPD, äußern sich am 20. Dezember 2021 bei einer Pressekonferenz nach der konstituierenden Sitzung des Parteivorstandes im Willy-Brandt-Haus in Berlin.

          Trotz Wahlerfolgs : Die SPD verliert weiter rasant Mitglieder

          Nach dem Wahlerfolg bei der Bundestagswahl traten der Partei im September zwar mehr Neumitglieder bei als in allen anderen Monaten des Jahres. Aber sie konnten den abermaligen Verlust von etwa fünf Prozent der Mitgliedschaft nicht ausgleichen.