https://www.faz.net/-gqe-7i0am

Intesa Sanpaolo : Italienische Großbank setzt ihren Chef ab

  • Aktualisiert am

Enrico Tommaso Cucchiani Bild: REUTERS

Enrico Cucchiani, Chef der italienischen Bank Intesa Sanpaolo, ist abgesetzt. Offenbar gibt es Krach mit dem Verwaltungsrat - auch darüber, dass die Bank italienischen Firmen zu wenig helfe.

          1 Min.

          Die italienische Großbank Intesa Sanpaolo hat ihren Chef Enrico Cucchiani abgesetzt. Sein Stellvertreter Carlo Messina werde das Amt übernehmen, teilte die Bank nach einem Krisentreffen des Managements und des Verwaltungsrates mit.

          Einen Grund für den Wechsel an der Spitze nannte die Bank nicht. Nach Angaben von mit der Situation vertrauten Personen gab es Differenzen zwischen Cucchiani und Verwaltungsratschef Giovanni Bazoli über die Strategie des Kreditinstituts.

          Auch der zweitgrößte Investor der Bank, die Stiftung Fondazione Caripolo, sei unzufrieden mit Cucchiani, heißt es. Und schließlich gebe es Kritik am Führungsstil des 63 Jahre alten Managers und insbesondere an seiner angeblichen Zurückhaltung, italienischen Firmen unter die Arme zu greifen. Cucchiani leitete seit November 2011 das Geldhaus und war früher im Vorstand der Allianz.

          Weitere Themen

          Solarstrom auf der Überholspur

          Internationale Energieagentur : Solarstrom auf der Überholspur

          In den kommenden Jahren dürfte die Erzeugung von Ökostrom laut Internationaler Energieagentur kräftig zulegen – vor allem in China. Doch in anderen Bereichen bleibt die Entwicklung hinter den Erwartungen zurück.

          Topmeldungen

          Erledigen Sie die Spieler des gegnerischen Teams: Szene aus dem Handyspiel Call of Duty Mobile

          Anschlag von Halle : Vom Ballerspiel zum Mordanschlag

          Stephan B. wollte seine Attacke in Halle aussehen lassen wie ein Videospiel. Eine Spurensuche in einer Welt, in der alles nur ein Witz sein kann – oder bitterer Ernst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.