https://www.faz.net/-gqe-a139k

Familienunternehmerin Braun : „Wir haben die Krise in Deutschland sehr gut gemeistert“

Die 41 Jahre alte Anna Maria Braun führt in sechster Generation den gleichnamigen Medizintechnikhersteller aus Melsungen. Bild: Frank Röth

Anna Maria Braun führt den Medizintechnikhersteller B. Braun. Die Familienunternehmerin aus Melsungen spricht im interview über ihre Strategie für die Firma – und das Verhältnis zu ihrem Vater, der sie im Beruf überwacht.

          8 Min.

          Frau Braun, heute sind Sie im Büro. Wie sieht das an anderen Tagen aus?

          Ilka Kopplin

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Ich war eigentlich nie richtig im Homeoffice, sondern immer hier, weil wir ohnehin einen ganz kleinen Stab gebraucht haben. Es gibt immer noch Sachen zu unterschreiben und zu managen. Ich hatte auch das Gefühl, dass ich hier einen besseren Überblick über die Organisation hatte. Die Mitarbeiter kehren seit Ende Mai nach und nach zurück.

          Wie hat sich die Krise bisher auf B. Braun mit seinen verschiedenen Sparten, also Dialysedienstleistungen, Flüssigmedikamente, orthopädische Instrumente und einiges mehr, ausgewirkt?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          In einem Testzentrum in Kapstadt

          Afrika : Verschont Covid-19 einen ganzen Kontinent?

          Die Pandemie wütet überall. Doch Afrika hat nur einen Bruchteil der Infizierten und Toten. Für Wissenschaftler ist es ein großes Rätsel.
          In der Kritik: Der neue Awo-Vorstand Steffen Krollmann liegt über Kreuz mit seinem alten Arbeitgeber.

          F.A.Z. exklusiv : Awo-Dienstwagen für den Ehepartner

          Die Staatsanwaltschaft weitet die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt aus. Der neue Awo-Chef muss sich derweil gegen Vorwürfe seines ehemaligen Arbeitgebers zur Wehr setzen.