https://www.faz.net/-gqe-abdzg

Interview mit Biovac-Chef : „Afrika muss sich selbst versorgen können“

Zähe Kampagne: Kaum 2 Prozent der Afrikaner sind bislang geimpft. Bild: dpa

Die südafrikanische Firma Biovac ist der Hoffnungsträger der Region für einen Corona-Impfstoff. Vorstandschef Morena Makhoana spricht im Interview über einen möglichen Durchbruch.

          3 Min.

          Herr Makhoana, die Corona-Katastrophe in Indien wird die Impfkampagnen in Afrika noch weiter verlangsamen. Die meisten der über die Covax-Initiative der Weltgesundheitsorganisation (WHO) verteilten Impfstoffe stammen aus dem Serum-Institut in Indien. Eine eigene Produktion würde helfen. Ist das eine Chance für Ihr Unternehmen?

          Claudia Bröll
          Freie Afrika-Korrespondentin mit Sitz in Kapstadt.

          Wir erleben ein Interesse wie nie zuvor. Das ist für uns grundsätzlich gut, aber die Erwartungen sind hoch und teils unrealistisch. Man kann eine Impfstoffproduktion nicht von einem auf den anderen Tag starten.

          Warum gibt es so wenige Hersteller in Afrika?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das Wahlplakat der Grünen

          #Allesistdrin : Die schöne Welt mit Lastenrad

          Ein Wahlplakat der Grünen zeigt eine vierköpfige Familie, die mit einem Lastenfahrrad durchs Grüne fährt. Und es zeigt ein Problem, das die Partei in ihrer Ansprache hat.