https://www.faz.net/-gqe-7i6pp

Internet-Versandhändler : Gewerkschaft droht Amazon mit Streik im Weihnachtsgeschäft

  • Aktualisiert am

Logistikzentrum in Pforzheim Bild: dpa

Verdi kämpft für höhere Löhne bei Amazon. Die Gewerkschaft fordert Löhne, wie sie im Einzel- und Versandhandel üblich sind, Amazon aber sieht sich als Logistiker. Dort wird weniger gezahlt.

          1 Min.

          Im Tarif-Streit beim weltgrößten Internet-Versandhändler Amazon droht die Gewerkschaft Verdi mit Streiks in der umsatzstarken Vorweihnachtszeit. „Ich würde mich an Amazons Stelle nicht darauf verlassen, vor Weihnachten alle Kundenversprechen einhalten zu können“, sagt Verdi-Sekretär Heiner Reimann dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

          Schon im September hatten mehrere hundert Amazon-Mitarbeiter in den Verteilerzentren in Leipzig und Bad Hersfeld die Arbeit niedergelegt. Von Amazon lag zunächst keine Stellungnahme vor.

          Man wolle dann zum Ausstand aufrufen, wenn es Amazon besonders wehtue, so Verdi. Noch sei unklar, ob die Streiks neben Leipzig und Bad Hersfeld auch auf andere deutsche Standorte ausgedehnt werden sollen. Verdi will nur dann von neuen Streiks absehen, wenn Amazon bereit sei, ernsthaft zu verhandeln.

          Die Gewerkschaft fordert von Amazon höhere Löhne und tarifliche Regelungen, wie sie im Einzel- und Versandhandel üblich sind. Der amerikanische Konzern nimmt aber die Logistikbranche als Maßstab, in der niedrigere Löhne gezahlt werden. In Leipzig hat Amazon rund 1200 Mitarbeiter. Insgesamt zählt das Unternehmen in seinen deutschen Logistikzentren mehr als 9000 Beschäftigte. Im Weihnachtsgeschäft wird die Belegschaft durch etliche Saisonkräfte verstärkt.

          Weitere Themen

          Türkische Lira auf Rekordtief Video-Seite öffnen

          Menschen demonstrieren : Türkische Lira auf Rekordtief

          Dutzende Demonstranten wurden am Mittwochabend bei einem Protest gegen die Regierung in Istanbul festgenommen. Die türkische Lira war am Vortag um mehr als 15 Prozent auf ein Rekordtief eingebrochen. Seit Jahresanfang hat die Lira bereits mehr als 40 Prozent an Wert verloren.

          Topmeldungen

          Särge mit Corona-Opfern in Johannesburg, Südafrika

          Omikron-Mutation B.1.1.529 : Im Variantenschock

          Die Delta-Variante macht gerade Europa den Winter zur Hölle. Aber all das könnte von einer neuen drohenden Viruswelle in den Schatten gestellt werden.
          Stellt sich der Kritik: Olaf Scholz am Samstag bei Juso-Bundeskongress in Frankfurt

          Kritik der SPD-Jugend : Muss Olaf Scholz die Jusos fürchten?

          Die Jusos kritisieren den Ampel-Vertrag deutlich. Die Asylpolitik finden sie „scheiße“. Der künftige Kanzler Olaf Scholz hält dagegen: „Wir können was Großes zustande bringen.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.