https://www.faz.net/-gqe-111uf

Internationale Studie : Für Ladendiebstahl zahlt der Verbraucher

Ladendiebstahl wird für den Handel ein immer größeres Problem Bild: picture-alliance/ dpa

Mit 52 Euro jährlich zahlt der ehrliche Kunde, was in Deutschlands Einzelhandel entwendet wurde, heißt es in einer Studie. Kunden stehlen fast doppelt so viel wie Mitarbeiter - Waren im Wert von zusammen 3,8 Milliarden Euro.

          2 Min.

          Diebstahl im deutschen Einzelhandel nimmt zu. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wird der sogenannte Fünffingerrabatt zu einer Belastung für den Handel und die Verbraucher. Das ist das Ergebnis des zweiten Globalen Diebstahlbarometers vom Centre for Retail Research, Nottingham (Großbritannien). Der Studie liegen Antworten von 920 Einzelhandelsunternehmen mit 116.000 Geschäften und zusammen 554 Milliarden Euro Umsatz aus Amerika, Europa und Asien zugrunde.

          Georg Giersberg

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Betriebswirt“.

          In Deutschland hat sich danach ein Anstieg der Schwundrate im Einzelhandel auf 4,7 Milliarden Euro ergeben. Das entspricht gut einem Prozent des Umsatzes des deutschen Einzelhandels. Das klingt wenig. Wenn man aber bedenkt, dass viele Händler nur 0,5 Prozent Gewinn erwirtschaften, entscheidet die Diebstahlquote über Gewinn oder Verlust eines Geschäftes. „Die Kosten von Warenschwund im Einzelhandel haben nicht nur die Einzelhändler zu tragen. Sie belasten die Verbraucher sowie die Gesellschaft insgesamt“, betont Rob van der Merwe, Vorstandsvorsitzender von Checkpoint Systems Inc. Das Unternehmen Checkpoint ist einer der großen Hersteller von Warensicherungssystemen, vor allem von elektronischen Etiketten; es finanziert die Studie.

          Deutsche Kunden klauen für 2,5 Milliarden Euro

          Gerade die Kosten für Warensicherung steigen immer mehr. Während international der Umsatzverlust durch Warendiebstahl der Kunden und Mitarbeiter mit 71,2 Milliarden Euro im Jahresvergleich um 1,5 Prozent gesunken ist, sind die Belastungen des Einzelhandels durch und gegen Warenschwund innerhalb der vergangenen zwölf Monate um mehr als 3 Milliarden Euro auf 76,8 Milliarden Euro gestiegen. Die Kosten beinhalten neben dem Warenschwund (durch Kunden- und Mitarbeiterdiebstahl) die Aufwendungen für Sicherungsmaßnahmen. „Der Gesamtaufwand für Diebstahl und Diebstahlsicherung repräsentiert eine Art Steuer von 52 Euro je Person in den 36 erfassten Ländern“, sagt Joshua Bamfield, Direktor des Centre for Retail Research.

          Während in Nord- und Lateinamerika die Mitarbeiter viel stehlen oder dank der strengeren Überwachung häufiger erwischt werden (46 beziehungsweise 42 Prozent der Diebstahlsverluste), sind es in Europa vor allem die Kunden, die Waren mitnehmen. In Deutschland sind die Kunden für 53,2 Prozent des Schadens verantwortlich, sie lassen Waren im Wert von 2,5 Milliarden Euro mitgehen - bei einem Gesamtumsatz des deutschen Einzelhandels (ohne Kraftfahrzeughandel, Tankstellen und Apotheken) von annähernd 400 Milliarden Euro. Das EHI Retail Institut in Köln kam vor wenigen Wochen zu dem Ergebnis, dass die Kunden für 1,9 Milliarden Euro Waren stehlen.

          Mitarbeiter stehlen teure Waren

          Dichter beieinander liegen die Zahlen für den Mitarbeiterdiebstahl. Durch ihn erleidet der Handel in Deutschland nach Angaben des EHI einen Verlust von 1 Milliarde Euro, nach Angaben des Centre for Retail Research von 1,3 Milliarden. 0,3 Milliarden Euro gehen auf das Konto von Lieferanten, also nicht korrekt ausgelieferter Ware, und 0,65 Milliarden Euro verschwinden aufgrund interner Fehler. In Europa gibt es höhere Anteile unehrlicher Kunden nur noch in Österreich (56,5 Prozent) und in Griechenland (54,6 Prozent). In Polen teilen sich die Diebstähle die Kunden und Mitarbeiter. Beide Personengruppen sind mit knapp 40 Prozent gleichmäßig an den Diebstählen beteiligt. Allerdings täuschen die Zahlen: Denn Mitarbeiter stehlen höhere Werte. Ein in Deutschland erwischter Kunde hat im Durchschnitt Waren für 74 Euro geklaut. Einem erwischten Mitarbeiter kann man in der Regel die Entwendung von Waren im Wert von 2142 Euro nachweisen.

          Wichtiger als das Aufdecken der Diebstähle ist für die Händler die Verhinderung. Es wird daher immer mehr Geld für Sicherungssysteme ausgegeben. Bei Textilien funktioniert die Sicherung schon recht gut. Bei kleineren Produkten wie Lebensmitteln ist es aber schwer, Sicherungssysteme in das Produkt einzubauen. Auch die warenunabhängige Videoüberwachung ganzer Läden hat einen hohen Preis. Nach Angaben des Einzelhandelsverbandes HDE gibt der deutsche Einzelhandel eine Milliarde Euro für Sicherungsmaßnahmen in den Geschäften aus.

          Weitere Themen

          So funktioniert die Maskenhalterung Video-Seite öffnen

          Kreativer Friseur : So funktioniert die Maskenhalterung

          Unverhofft wurde Enzo Olizzo zum Erfinder. Der Inhaber eines Friseursalons und seine Kunden störten gleichermaßen die Gesichtsmasken – also dachte er sich eine Halterung aus, die bequemer ist und keine Druckstellen macht.

          Die Jagd nach den FFP2-Masken

          Maskenpflicht : Die Jagd nach den FFP2-Masken

          Sie sind teuer und vielerorts ausverkauft: Bayerns neue Pflicht zu FFP2-Masken erhitzt die Gemüter – auch, weil andere Bundesländer mit ähnlichen Gedanken spielen.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.