https://www.faz.net/-gqe-a7t0h

Interaktive Ballspiele : Hyperaktiv gegen die Wand

Firmengründer Markos Aristides Kern Bild: Rüdiger Köhn

Markos Kern bietet eine Playstation in Groß an. So lockt er die Menschen spielerisch von der Couch. Auf der saß er selbst nie. Der Selfmade-Unternehmer suchte seinen Spaß in der Sahara, Antarktis und Nordkorea.

          4 Min.

          Markos Aristides Kern hat endlich einen Plan. Für sein 2015 gegründetes Unternehmen „Fun with Balls“ will er eine Finanzierungsrunde auf den Weg bringen, nachdem er den Aufbau aus eigener Kraft, mit Freunden und Business Angels gestemmt hat. Kern ist überzeugt, dass interaktive Ballspiele im Sport groß im Kommen sind. Aus der Mixtur von Sport, Technik, Software und Gamification wird für ihn „Sportification“. So hat er „eine Playstation in Groß“ entwickelt. Mit der geht es in der Sporthalle für Groß und Klein spielerisch wie kämpferisch hoch her. Mit Bällen schießen sie auf eine interaktive Wand – statt auf der Couch zu sitzen und auf dem Smartphone zu wischen.

          Rüdiger Köhn

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.

          Angefangen hat Kern mit „Interactive Squash“. Die Wand in der Halle, umrandet mit Hunderten von Sensoren, ist der Touchscreen mit interaktiven Trainingsprogrammen. Mit „Multiball“ hat er die Softwareprogramme um Spiele im Großformat erweitert, wie sie im Kleinen auf Smartphone-Apps zu finden sind. Bislang sind Unternehmen, Schulen, Sportvereine und Fitnessklubs seine Kunden gewesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Vertritt jene, die die Sicherheitsbehörden hinter Gittern sehen wollen: Strafverteidigerin Basay-Yildiz

          Anwältin Basay-Yildiz : „Meine Familie ist zum Abschuss freigegeben“

          Die Anwältin Seda Basay-Yildiz hat eine weitere Morddrohung vom „NSU 2.0“ erhalten. Die Schutzmaßnahmen für ihr Haus, die das LKA empfiehlt, muss sie selbst zahlen. Dafür kritisiert sie den hessischen Innenminister scharf.