https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/intels-chipfabrik-in-magdeburg-warum-es-jetzt-schnell-gehen-muss-18063415.html

Intels Chipfabrik : Magdeburgs Mammutaufgabe

Wenn alles schnell geht, entsteht auf Magdeburger Feldern bald eine Intel Fabrik. Bild: dpa

Intels Chipfabrik wird nur Realität, wenn alles schnell geht und die Behörden nicht zögern. Dabei stehen dem Coup für den Standort Magdeburg jedoch noch bürokratische Hürden im Weg.

          3 Min.

          Keine Frage: Dass Magdeburg im europaweiten Wettbewerb um die Ansiedlung des neuen Werks des US-Chipkonzerns Intel die Nase vorn hat, ist für den Standort ein großer Erfolg. Könnte er doch einem der wirtschaftlich schwächsten Bundesländer schon in absehbarer Zeit die Aussicht geben, zu einem der modernen, wichtigen und prosperierenden Industriestandorte Europas zu werden. Mit dem Gewinn der Ausschreibung fängt die Arbeit nun aber erst richtig an – und die hat es in sich.

          So müssen binnen Wochen einige nicht zu unterschätzende bürokratische Hürden genommen, Planungsverfahren gestartet und Genehmigungsprozesse abgeschlossen werden, für die einschlägige Verwaltungen bisher gut und gern Monate, wenn nicht gar Jahre brauchten. Darüber hinaus haben Naturschützer bereits deutlich signalisiert, dass sie Intel jeden nur erdenklichen Stein in den Weg rollen wollen. Ihr Ziel: den für kommendes Jahr anstehenden Baustart der ersten beiden 17 Milliarden Euro teuren Fabriken des neuen Werks zu verzögern oder gar zu blockieren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blamabler Eintracht-Auftakt : Niederträchtig und verstörend

          Eintracht Frankfurt hat zum Bundesligaauftakt gegen den FC Bayern ein in vielen Belangen blamables Bild abgegeben. Es herrscht Handlungsbedarf: auf dem Rasen und in der Führungsetage.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.
          Legt auch ihr Amt als RBB-Chefin nieder: Patricia Schlesinger

          Nach Schlesingers Rücktritt : Der RBB liegt in Trümmern

          Zuerst trat sie als ARD-Vorsitzende zurück, dann als Intendantin des RBB. Patricia Schlesinger hat die Reißleine gezogen. So vermeidet sie einen erzwungenen Abgang. Ihr Sender braucht einen Neuanfang, der sich gewaschen hat.