https://www.faz.net/-gqe-afo90

Intel-Chef im F.A.Z.-Gespräch : „Wir investieren 80 Milliarden in Europa“

Hat große Pläne für Europa: Intel-Chef Pat Gelsinger Bild: Reuters

Der Chiphersteller Intel hat große Pläne: Unternehmens-Chef Pat Gelsinger will auf dem alten Kontinent ein riesiges Chipzentrum errichten – und der Konkurrenz in Asien die Stirn bieten, wie er im Interview erklärt.

          7 Min.

          Herr Gelsinger, Halbleiter sind so etwas wie die neuen Stars der Wirtschaft. Von der Auto- bis zur Telekombranche scheint die Industrie derzeit nicht genug Chips bekommen zu können.

          Stephan Finsterbusch
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Jeder in der Welt weiß heute, was Halbleiter sind; wie wichtig sie sind; und dass ein Mangel an ihnen ganze Lieferketten zerreißen und Fabriken stilllegen kann.

          Die Probleme sind ja in aller Munde.

          Weil sie so bedrohlich sind. In der weltweiten Pandemie hat sich gezeigt, wie verwundbar wir sind. Die Lieferketten müssen viel elastischer werden. Das ist heutzutage viel wichtiger als die permanente Kostenoptimierung.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Cannabis-Legalisierung : Vom Coffeeshop zum Drogenkrieg

          In den Niederlanden ist Kiffen seit langem erlaubt, Amsterdam genoss den Ruf eines liberalen Idylls. Doch mittlerweile führen Banden gegeneinander einen Drogenkrieg, wie man ihn bisher nur aus Mexiko oder Kolumbien kannte.
          Eine gute Nachricht: Von vielen Schäden kann sich die menschliche Leber, hier in einem 3D-Hologram zu sehen, erholen –  sofern diese frühzeitig behandelt werden.

          Volkskrankheit Fettleber : Gefahr im Oberbauch

          Sie ist weit verbreitet und wird dennoch viel zu selten erkannt: die Fettleber. Das kann für Betroffene schwere Folgen haben.

          Phänomen „Pop its“ : Es ploppt auf allen Schulhöfen

          „Pop its“ haben den Spielwarenmarkt im Sturm erobert – und das ganz ohne Werbung. Spielwarenhändler können sich den Erfolg kaum erklären. Geholfen haben TikTok und Corona.