https://www.faz.net/-gqe-9oo0y

Nach weltweiten Ausfällen : Facebook, Instagram und Whatsapp laufen wieder

  • Aktualisiert am

Die App-Logos von Whatsapp und Facebook werden auf einem Smartphone-Display angezeigt. Bild: AFP

Keine Sprachnachrichten bei Whatsapp, und auf Instagram wurden keine Bilder mehr hochgeladen: Mehrere Plattformen des Facebook-Konzerns hatten am Mittwoch mit Störungen zu kämpfen. Auch ein Konkurrent hatte Probleme.

          Weltweite Störungen bei den Onlinediensten Facebook, Instagram und Whatsapp sind offenbar behoben. Das meldete das amerikanische Unternehmen Facebook, dem alle drei Dienste gehören, in der Nacht auf Donnerstag.

          Beim Hochladen von Fotos, Videos und anderen Dateien war es zu Problemen gekommen. Der Internetseite „DownDetector“ zufolge begann die Störung gegen 14 Uhr MESZ und betraf insbesondere Europa und Nordamerika.

          Bereits im März waren Facebook-Dienste 24 Stunden lang wegen einer „Serverkonfiguration“ gestört gewesen. Dieser Ausfall war vermutlich der bislang massivste für den Internetgiganten, dessen Dienste geschätzte 2,7 Milliarden Menschen nutzen.

          Twitter hatte auch Probleme

          Auch Facebook-Konkurrent Twitter hatte am Mittwochabend mit technischen Schwierigkeiten zu kämpfen. Wie der Kurznachrichtendienst mitteilte, habe man Problemen mit Benachrichtigungen und Direktnachrichten. Auch diese Probleme wurden in der Nacht für nahezu beendet erklärt.

          Weitere Themen

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Klimawandel und Professionalisierung

          In dieser Woche will die Bundesregierung ihre klimapolitischen Pläne festschreiben. Vorher schärfen alle Akteure noch einmal ihr Profil. Das gelang gestern Abend auch dem AfD-Politiker Björn Höcke, während es bei Anne Will um die Autoindustrie ging.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.