https://www.faz.net/-gqe-9rf0s

Um Nutzer zu schützen : Instagram und Facebook streichen Beauty-Werbung

  • Aktualisiert am

In diesem Beitrag bewirbt Kim Kardashian einen Diätshake. Nur angemeldete Nutzer, die 18 Jahre oder älter sind, können den Beitrag noch sehen. Bild: Screenshot Instagram

Seit kurzem löschen Instagram und Facebook Beiträge, die bestimmte Diätprodukte und kosmetische Eingriffe bewerben. Betroffen von der neuen Regel sind auch prominente Nutzer.

          1 Min.

          Die sozialen Plattformen Instagram und Facebook verschärfen ihre Regeln für Werbeanzeigen zu Diätprodukten und Schönheitsoperationen. Wie Instagram-Chef Adam Mosseri auf Twitter schreibt, beschränkt oder löscht das Unternehmen auf beiden Seiten seit diesem Mittwoch Inhalte zu bestimmten Diätprodukten und kosmetischen Verfahren. Damit möchte der Facebook-Konzern den Druck reduzieren, den soziale Medien auf ihre Nutzer ausüben.

          Betroffen von der neuen Regelung sind Beiträge zu Produkten, die einen Kaufanreiz setzten oder bereits einen Preis anzeigen. Solche Postings werden nun nur noch Nutzern angezeigt, die 18 Jahre oder älter sind. Inhalte zu Diätprodukten oder kosmetischen Eingriffen, die „wundersame“ Versprechen machten und mit einem kommerziellen Anreiz in Verbindung stehen, werden künftig entfernt.

          „Wir wollen, dass Instagram ein positiver Ort für alle Nutzer ist und diese Regelung ist Teil unserer fortwährenden Arbeit den Druck auf Leute zu reduzieren, der bisweilen ein Resultat der sozialen Medien ist“, wird Emma Collins, die bei Instagram für die Umsetzung der Richtlinien zuständig ist, im Guardian zitiert.

          Nicht angemeldeten und minderjährigen Nutzern bleibt der Post hingegen verborgen.

          Betroffen von der neuen Regelung sind vor allem Influencer. So sind beispielsweise auf dem Instagram-Profil von Kim Kardashian, mit fast 148,5 Millionen Followern eine der einflussreicheren Plattform-Nutzerinnen, ein Post verborgen, in dem sie für einen Diätshake wirbt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klein und furchteinflößend: Papierfischchen lieben Zellulosefasern.

          Sorge vor Schädlingen : Insekten im Museum

          Alle Museen fürchten Insekten, die ihre Sammlungen als Nahrungsquelle sehen. Trotzdem spricht kaum jemand in der Branche über Schädlingsbefall. Wer es tut, muss mit Konsequenzen rechnen.
          Verkehrsminister Scheuer musste sich wegen der Maut-Vergabe im Juli den Fragen des Verkehrsausschusses im Bundestag stellen.

          Automaut : Rechnungshof kritisiert Scheuer

          Der Bundesverkehrsminister wird seit langem für das Vergabeverfahren für die Pkw-Maut angegriffen. Auch der Bundesrechnungshof ist nicht einverstanden. Es listet gleich eine ganze Reihe von Verstößen auf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Angefasst und ausprobiert : Das kann das Motorola Razr

          Wer das neue Motorola Razr in die Hand bekommt, reißt erst einmal die Klappe auf und sucht wie bei anderen faltbaren Smartphones die Falte in der Mitte. Wir haben aber auch noch anderes ausprobiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.