https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/insolvenz-bastei-luebbe-an-weltbild-digitalgeschaeft-interessiert-12758046.html

Insolvenz : Bastei Lübbe an Weltbild-Digitalgeschäft interessiert

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Der Weltbild-Verlag steht vor der Insolvenz und sucht händeringend Investoren. Nun hat Bastei Lübbe laut Medienberichten Interesse bekundet.

          1 Min.

          Bastei Lübbe hat Interesse an Teilen des insolventen Weltbild-Konzerns angemeldet. „Ich kann mir schon vorstellen, dass bestimmte Teile von Weltbild, etwa das Digitalgeschäft, auch für uns interessant sein könnten“, sagte Vorstandchef Thomas Schierack der „WirtschaftsWoche“. Weltbild hatte zusammen mit Partnern ein eigenes Lesegerät für elektronische Bücher auf den Markt gebracht.

          Der Augsburger Weltbild-Verlag hatte vor gut einer Woche Insolvenz angemeldet, nachdem die katholische Kirche ihm überraschend den Geldhahn zugedreht hatte. Weltbild ist mit 6300 Beschäftigten zusammen mit seinem Partner Hugendubel in Deutschland der zweitgrößte Buchhändler nach der Douglas-Tochter Thalia. Das Filialgeschäft, das knapp 30 Prozent des Umsatzes ausmacht, könnte infolge der Insolvenz Hugendubel zufallen. Die Buchläden sind bisher nicht von der Insolvenz betroffen.

          Der „WirtschaftsWoche“ zufolge ist in der Satzung der DBH Buch-Handels-Gesellschaft, in der beide Partner ihr Filialgeschäft gebündelt haben, ausdrücklich geregelt, dass ein Gesellschafter Anteile einziehen kann, sollte der andere Insolvenz anmelden. Ob Hugendubel davon Gebrauch mache, sei jedoch fraglich. So unterschieden sich die Sortimente von Weltbild und Hugendubel deutlich.

          Der Münchner Buchhändler Hugendubel hatte schon seit längerem eine Herauslösung seiner 77 Filialen aus dem DBH-Verbund angestrebt. „Die geplante Aufspaltung der DBH ist mit der Insolvenz von Weltbild vorläufig in der ursprünglichen Form hinfällig“, sagte ein Hugendubel-Sprecher dem Magazin. Nun würden neue Szenarien geprüft und Gespräche mit Geschäfts- und Finanzierungspartnern geführt.

          Weitere Themen

          Huawei muss um sein Geschäft fürchten

          Handelskrieg : Huawei muss um sein Geschäft fürchten

          Der chinesische IT-Ausrüster soll von westlicher Technologie abgeschnitten werden. China reagiert verstört. Doch US-Präsident Joe Biden kann nicht den Vorwurf auf sich sitzen lassen, zu wenig gegen den Konzern zu tun.

          Topmeldungen

          Satiriker Jean-Philipp Kindler

          WDR-Rundfunkrat : Auf Kurs Richtung Sturm

          Stunksitzung in Köln: Auf der 646. Sitzung des WDR-Rundfunkrats wurde ungewöhnlich grundsätzlicher Unmut laut. Intendant Tom Buhrow sieht sich auf dem richtigen Weg.
          Viele Häuser, viele Erklärungen: Wohngebiet in Sankt Augustin nahe Bonn

          Ende der Abgabefrist : Wie es mit der Grundsteuer weitergeht

          In fast allen Bundesländern mussten Immobilieneigentümer bis zum 31. Januar ihre Grundsteuererklärung abgeben. Der Bundesvorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft erklärt, worauf sie nun achten müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.