https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/insolventer-apothekenabrechner-avp-vertrauenscrash-im-finanzsystem-17013732.html

Insolventer Apothekenabrechner : Vertrauenscrash

Notlage: Gerade in der Pandemie sind viele Apotheken unverschuldet in Not geraten Bild: dpa

Die Existenz Tausender Apotheken ist bedroht. Warum hat niemand kontrolliert, ob der Rezeptabrechner AVP alle Vorgaben umsetzt?

          1 Min.

          Ein wichtiger Akteur am Finanzmarkt geht überraschend in die Insolvenz - und die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht erklärt im Nachhinein, sie sei für weite Teile der Missstände nicht zuständig. Dieses Muster kommt einem aus dem Bilanzskandal von Wirecard bekannt vor. Im kleineren Maßstab taucht nun ein ähnlicher Sachverhalt auf.

          Im Fall des insolventen Rezeptabrechners AVP besteht das Problem, dass die Gelder Tausender Apotheken über nur knapp zwei Handvoll Konten gelaufen sind. Die konkrete Zuordnung der Mittel und damit die Rekonstruktion individueller Mittel ist damit praktisch unmöglich. Die Bafin bestreitet eine Kontrollpflicht für die Einrichtung der Konten und verweist auf das Gesetz.

          Natürlich kann eine Behörde sich nicht über das Gesetz stellen. Aber wenn schon die Bafin nicht zuständig ist, wer denn dann?

          Es ist doch so: Anleger wie Kunden verlassen sich darauf, dass Akteure der Finanzbranche einer umfassenden Prüfung unterliegen. Niemand liest in jedem Fall das Kleingedruckte.

          Stellt sich im Nachhinein heraus, dass dies in entscheidenden Teilen gar nicht der Fall ist, droht dem System auf Dauer eine schwerwiegende Vertrauenskrise. Solche Regelungslücken müssen deshalb schnellstens geschlossen werden.

          Sven Astheimer
          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Weitere Themen

          Musk schreibt für Chinas Zensoren

          Tesla-Chef : Musk schreibt für Chinas Zensoren

          Der Tesla-Chef inszeniert sich gerne als Kämpfer für freie Rede. Das hielt ihn nicht ab, einen Gastbeitrag für ein Zensurorgan in China zu schreiben.

          Topmeldungen

          Viele unbesetzte Stellen am Frankfurter Flughafen: Reisende warten Ende Juli in einer langen Schlange in Abflughalle C von Terminal 1.

          Personalmangel und die Folgen : Der Sommer der Warteschlangen

          Fast überall fehlt Personal. Deshalb ruckelt es gerade allerorten. Wird es irgendwann wieder wie vor der Pandemie? Oder müssen wir uns dauerhaft auf weniger Reisen und Restaurantbesuche einstellen?
          Soll zahlreiche Verfehlungen im Amt begangen haben: Patricia Schlesinger

          Skandal im RBB : Hoher Bonus für Schlesinger

          „Boni“ gab und gibt es im RBB angeblich nicht. Aber es gibt „Zielprämien“. Die fielen für die gekündigte Intendantin Patricia Schlesinger und die RBB-Direktoren sehr üppig aus: 200.000 Euro mehr pro Jahr für die Senderspitze.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.