https://www.faz.net/-gqe-sihk

Textilindustrie : Technik im Stoff

  • -Aktualisiert am

Auch beim Airbus A380 setzt man auf technische Textilien Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Was haben die Seitenleitwerke eines Airbus A380 und der Benzinfilter eines Autos gemeinsam? Auf den ersten Blick nichts. Doch beide bestehen aus technische Textilien. Solche und andere intelligente Fasern erobern unseren Alltag.

          Was haben die Seitenleitwerke eines Airbus A380 und der Benzinfilter eines Autos gemeinsam? Auf den ersten Blick rein gar nichts. Doch bei genauerem Hinsehen offenbart sich, daß beide aus Materialien ähnlichen Ursprungs bestehen: technische Textilien. Deutschland nimmt in dieser Branche weltweit einen der technologischen Spitzenplätze ein.

          Neben zahlreichen Unternehmen bemühen sich hierzulande allein 16 Forschungszentren darum, die Entwicklung neuer Textilien voranzutreiben. Weitgehend unbemerkt haben technische Textilien in den vergangenen Jahren den Alltag erobert und tragen oft dazu bei, den Lebensstandard zu erhöhen. Sie sind häufig länger haltbar und mitunter preiswerter als herkömmliche Materialien.

          Antibakteriell, abriebfest, atmungsaktiv

          Oft werden sie auch in Kombination mit anderen Werkstoffen eingesetzt. Für den Verbraucher offensichtlich sind sie in der Kleidung, wo diese Produkte längst zum Standard gehören, seien es atmungsaktive Jacken oder der Schutz vor UV-Strahlen durch neuartige Fasermaterialien. Technische Textilien erfüllen in der Kleidung viele Funktionen. Sie sind antibakteriell, abriebfest, atmungsaktiv, selbstreinigend oder stoßfest. Noch viel bedeutender, weil möglicherweise lebensrettend, ist die Entwicklung von intelligenter Kleidung.

          So wurde im vergangenen Jahr ein „tragbares textiles Gesundheits-Überwachungs-System“ zur Marktreife gebracht. Dabei werden intelligente, in die Faser einer textilen Fläche integrierte Sensoren mit Kommunikationstechnik verknüpft. Mittels der Mobilfunktechnologie GPRS wird die Kleidung quasi zum tragbaren Krankenbett: Physiologische Daten werden direkt an den Arzt oder das Krankenhaus gesendet. Insbesondere für Patienten mit Herz- und Gefäß-Beschwerden kann das T-Shirt somit lebensrettend sein.

          Intelligente Kleidung für Babys

          Selbst für Babys kann bereits intelligente Kleidung eingesetzt werden: Das Institut für Textil- und Verfahrenstechnik in Denkendorf hat Sensoren in Babywäsche integriert, die permanent Herzschlag, Atmung, Körpertemperatur und Körperfeuchtigkeit messen und somit vor einem plötzlichen Kindstod warnen können. Auch in der Heimtextilbranche kann der Verbraucher die neuen Produkte hautnah miterleben. Gardinen mit Metallfaserbeimischungen schützen vor Elektrosmog, und ein Teppichboden mit integriertem RFID-Chip steuert den Staubsaugerroboter. Selbst die Industrie und die Baubranche setzen technische Textilien zunehmend ein.

          Das Spektrum reicht vom Straßenbau über die Mikroelektronik und Medizin bis hin zum Automobil- und Flugzeugbau. Beispielsweise sorgen Textilmatten aus Vliesstoffen dafür, daß Bahngleise ohne Wildwuchs begrünt werden können. Gleichzeitig dämpfen sie den Schall und speichern das benötigte Wasser. Und die Tragflächen des Airbus sowie der Benzinfilter? Kohlefaser und Epoxydharz halten die Seitenleitwerke des A380 zusammen, während Vliesstoffe in Verbindung mit Kunststoffen den Benzinfilter formen.

          Weitere Themen

          Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook Video-Seite öffnen

          Britischer Reisekonzern : Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook

          Am Montag und Dienstag wollten von Deutschland aus 21.000 Menschen mit Thomas Cook abheben. Das Tochterunternehmen Condor teilte mit, den Flugbetrieb fortzusetzen und beantragte bei der Bundesregierung einen Überbrückungskredit.

          Topmeldungen

          Merkel auf dem UN-Klimagipfel : Sorge vor dem Zorn an der Zapfsäule

          Mit ihrem Klimapaket enttäuschte die Bundesregierung viele. Auch in New York steht Merkel unter Rechtfertigungsdruck. Sie verweist auf die Bevölkerung – und den Unterschied zwischen Politik und Wissenschaft.

          AKK in Amerika : Im Leer-Jet zum Pentagon

          Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer reist zum ersten Mal nach Washington. Ihr Terminplan überrascht – vor allem, wen sie alles nicht trifft.

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.