https://www.faz.net/-gqe-9c18u

Innogy-Manager zu Säureanschlag : „Ein Gefäß geöffnet und über mir entleert“

  • Aktualisiert am

Bernhard Günther, Finanzvorstand des Ökostrom-Konzerns Innogy Bild: dpa

Er kam vom Joggen, als unbekannte Täter dem Innogy-Finanzchef Säure ins Gesicht schütteten. Jetzt spricht Bernhard Günther erstmals über den Vorfall. Eine Theorie, wer die Täter sein könnten, hat er auch.

          Der vor vier Monaten bei einem Säureanschlag schwer verletzte Energiemanager Bernhard Günther ist über Täter und Motiv noch immer im Ungewissen. Die Ermittler hätten „wohl noch keine konkrete Spur zu den Tätern“, sagte Günther dem „Handelsblatt“. Unklar sei nach wie vor, ob der Angriff ihm als Privatperson oder als Finanzchef des Energiekonzerns Innogy gegolten habe. „Solange man nichts Konkretes weiß, kann man auch nichts ausschließen“, sagte der 51-Jährige. Er habe zwar eine Theorie, „die will ich aber für mich behalten“.

          Günther war am 4. März, einem Sonntag, nach dem Joggen mit Freunden kurz vor seinem Wohnhaus in Haan bei Düsseldorf überfallen worden. Nachdem er sich von seinen Laufpartnern getrennt habe, hätten ihn zwei jüngere Männer aufgelauert. „Einer hat mich zu Boden geworfen und festgehalten. Der andere hat ein Gefäß geöffnet und über mir entleert.“ Der Angriff habe nur wenige Sekunden gedauert, die Täter hätten nichts gesagt. Er sei dann nach Hause gelaufen, habe möglichst viel von der Flüssigkeit abgewaschen und selbst den Notruf gewählt.

          „Alles in allem Glück im Unglück“

          Aus medizinischer Sicht scheine er „alles in allem noch Glück in Unglück gehabt zu haben“, sagte Günther. Sein Sehvermögen sei intakt. Körperlich sei er noch nicht wieder zu hundert Prozent belastbar, die Genesung komme aber voran. „Die seelische Verarbeitung braucht natürlich viel länger.“ Es sei „besonders schwierig, mit so einer Tat umzugehen, solange sie nicht aufgeklärt ist“.

          Er kehre jetzt Schritt für Schritt in private Kreise und die Öffentlichkeit zurück. Je bekannter ihm die Menschen seien, umso leichter falle ihm das. „Ich bekomme schon mit, dass viele Leute im ersten Moment etwas erschrecken. Aber dem muss ich mich stellen.“

          Eine Woche nach dem Überfall auf Günther wurden Pläne der Energiekonzerne Eon und RWE bekannt, die RWE-Tochter Innogy zu zerschlagen und unter sich aufzuteilen. Die Übernahmeofferte von Eon habe seien Rückkehr ins Arbeitsleben beschleunigt, sagte Günther. Er sehe „persönlich durchaus eine unternehmerische Logik“, die Netze von Eon und Innogy zusammenzulegen und die erneuerbaren Energien beider Konzerne bei RWE zu bündeln: „Die neuen Unternehmen hätten schon eine größere Wucht.“

          Für die Mitarbeiter ähnele das mögliche Ende von Innogy „einer Tragödie“, weil das von ihnen seit 2016 aufgebaute Unternehmen schon wieder zerschlagen werden solle. Seine Rolle als Innogy- Finanzvorstand wäre in diesem Fall in absehbarer Zukunft beendet. „Was dann kommt, wird man sehen“, sagte Günther.

          Weitere Themen

          Thomas Cook kämpft ums Überleben

          Ältester Touristikkonzern : Thomas Cook kämpft ums Überleben

          600.000 Touristen könnten betroffen sein von einer Insolvenz des Reisekonzerns. Nun versucht der Verwaltungsrat, das Schlimmste zu vermeiden. Auch Staatshilfen sind im Gespräch. Immerhin versprach Condor nun, der Flugbetrieb weiter aufrecht zu halten.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.