https://www.faz.net/-gqe-9yjmt

Neu im Programm: Mikrocontroller von Infineon – und künftig auch von Cypress Bild: Reuters

Infineon-Vorstandschef Ploss : „Europa darf seine Industrien nicht verlieren“

Der deutsche Halbleiterkonzern Infineon ist am Ziel: Mit der Übernahme des Wettbewerbers Cypress steigen die Münchner zur Weltspitze auf. Vorstandschef Reinhard Ploss spricht über die Integration und die globale Krise.

          7 Min.

          Herr Ploss, Infineon wird mit der nun abgeschlossenen Übernahme des amerikanischen Wettbewerbers Cypress zum achtgrößten Chiphersteller der Welt. Mussten Sie am Ende noch zittern?

          Rüdiger Köhn

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.

          Das würde ich so nicht sagen. Es hat uns nicht überrascht, dass es vor allem seitens der Vereinigten Staaten und China, also Ländern, die Übernahmen sehr kritisch prüfen, hohen Abstimmungsbedarf mit den Behörden gab. Unsere Hoffnung, die Übernahme vor Weihnachten unter Dach und Fach zu bekommen, hätte nur bei einer reibungslosen Prüfung durch alle Institutionen klappen können. Darauf mussten wir vorbereitet sein, auch wenn es nicht wahrscheinlich war. Anfang des Jahres 2020 war realistischer. Darüber sind wir deutlich hinausgerutscht, wobei sich die Entscheidungen auch durch die Coronavirus-Krise verzögert haben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte bei einer Übung im Jahr 2018

          KSK : Die fremde Welt vor der Kaserne

          Das Kommando Spezialkräfte verliert wegen rechtsextremer Umtriebe eine Kompanie. Der Gipfel der Demütigung, finden ehemalige KSK-Soldaten. Sie fühlen sich schon lange unverstanden.

          Trump am Mount Rushmore : Alles auf eine Karte

          Fehlende Empathie oder eiskaltes Kalkül? Amerikas Präsident stempelt die Black-Lives-Matter-Bewegung zur linksfaschistischen Gefahr ab. Bang muss man fragen, wozu er sich angesichts schlechter Umfragewerte noch hinreißen lässt.