https://www.faz.net/-gqe-9a1bd

„Silicon Saxony“ : Infineon kündigt Entwicklungszentrum für Dresden an

  • Aktualisiert am

Infineon-Flaggen vor der Konzernzentrale in Neubiberg bei München. Bild: EPA

In dem Zentrum soll zu Automobilelektronik und Künstlicher Intelligenz geforscht und entwickelt werden. Ministerpräsident Kretschmer kann sich da einen Vergleich nicht verkneifen.

          Der Chip-Produzent Infineon Technologies AG will noch in diesem Jahr ein neues Entwicklungszentrum für Automobilelektronik und Künstliche Intelligenz in Dresden einrichten. In einer ersten Phase sollen 100 neue Arbeitsplätze entstehen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Langfristig sollen 250 Mitarbeiter dort arbeiten. Ziel ist es, neue Produkte in den Bereichen Automobilelektronik und Künstliche Intelligenz zu entwickeln.

          „Silicon Saxony wächst weiter und zeigt, dass wir mit unserer Innovationspolitik auf dem richtigen Weg sind“, erklärte Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) am Freitag. Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig sieht in dem Schritt eine „neue strategische Qualität“ für die sächsische Mikroelektronik-Industrie. „Die Entscheidung zeigt, dass Sachsen (...) auch als Entwicklungsstandort mit Zukunftsthemen, wie etwa Künstlicher Intelligenz, verbunden ist“, sagte der SPD-Politiker am Freitag.

          Die Mitarbeiter in dem neuen Zentrum sollen hochkomplexe Systeme entwickeln, die etwa in stark automatisierten Autos gebraucht werden. „Bei der zunehmenden Vernetzung von Verkehrssystemen spielen Algorithmen, Künstliche Intelligenz und das Internet der Dinge eine zentrale Rolle“, erklärte der Infineon-Vorstandsvorsitzende Reinhard Ploss. Auch damit werde sich das Zentrum intensiv beschäftigen.

          Sachsen bietet laut dem Geschäftsführer von Infineon Technologies Dresden, Mathias Kamolz, ideale Rahmenbedingungen. So stehe dort ein breites Netzwerk aus Zulieferern, Hochschulen, Forschungsinstituten und öffentlichen Einrichtungen zur Verfügung, sagte er am Freitag. In Dresden betreibt der Halbleiterhersteller bereits eine Chipfabrik, wo rund 2200 Mitarbeiter arbeiten. Weltweit beschäftigt der Konzern nach eigenen Angaben 37.500 Menschen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Champions League im Liveticker : Lokomotive zieht nicht, Perisic spielt

          Bayern München startet gegen Roter Stern Belgrad in die Champions League. Bayer Leverkusen beginnt ebenfalls mit einem Heimspiel. Moskau lockt allerdings nicht genug Zuschauer ins Stadion. Lokomotive zieht selbst mit Weltmeister Höwedes allerdings nur wenige Zuschauer. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.

          Geringer Inflationsdruck : Amerikanische Notenbank senkt Leitzins abermals

          Wegen der unsicheren wirtschaftlichen Entwicklung der Vereinigten Staaten hat die amerikanische Notenbank Fed ihren Leitzins zum zweiten Mal in Folge um 0,25 Prozentpunkte gesenkt. Die Notenbanker fassten den Beschluss jedoch nicht einstimmig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.