https://www.faz.net/-gqe-a2xqr

Industriestandort in Gefahr : Der Conti-Schock

Die deutsche Autoindustrie leidet nicht nur unter den Folgen der Coronavirus-Pandemie. Bild: dpa

Continental stellt 13.000 Arbeitsplätze in Deutschland zur Disposition. Doch das ist erst der Anfang. Industrielle Arbeitsplätze lassen sich nicht halten, wenn sich nur noch eine Minderheit für sie interessiert.

          1 Min.

          Der Betriebsrat des Automobilzulieferers Continental ist geschockt. Allein in Deutschland stellt das Unternehmen wegen der Krise der Autobranche jetzt 13.000 von 59.000 Arbeitsplätzen zur Disposition.

          Produktion, Forschung und Entwicklung – vieles soll an Standorte verlagert werden, wo wettbewerbsfähiger gearbeitet werden kann. Sicher, manches Problem ist hausgemacht. Wachstum und Erfolge der vergangenen Jahre haben zu Überkapazitäten geführt, die jetzt die Bilanzen verhageln.

          Doch Conti zeigt auch wie durch ein Brennglas, dass Deutschland als Industriestandort unter Druck gerät. Die trotz Pandemie politisch mit brachialem Druck vorangetriebene Wende zur Elektromobilität, die in guten Zeiten spürbar verschärften staatlichen Vorgaben und ein erschreckend hohes Maß an Regulierung fordern ihren Preis.

          Die schockierenden Zahlen von Conti sind erst der Anfang. Vielen kleineren Zulieferern steht das Wasser bis zum Hals, auch andere Branchen ächzen. Industrielle Arbeitsplätze lassen sich auf Dauer aber nicht erhalten, wenn die Bedeutung der Industrie für Beschäftigung, Wohlstand und gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland nur noch für eine Minderheit in der Politik ein zentrales Thema ist.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Letzter Aufruf Tegel Video-Seite öffnen

          Flughafen schließt am 8.11. : Letzter Aufruf Tegel

          Der Flughafen im Norden Berlins soll am 8. November schließen – eine Zeitzeugin erzählt von ambivalenten Gefühlen zur Schließung, von Lärmbelästigung bis persönlichen Anekdoten.

          Topmeldungen

          Neue Corona-Maßnahmen : Treffen unter dramatischen Vorzeichen

          Vor zwei Wochen konnten sich die Ministerpräsidenten nicht einigen. Jetzt sind die Infektionszahlen kaum noch kontrollierbar. Vor dem Treffen mit Merkel fordern immer mehr Politiker und Wissenschaftler harte Einschnitte mit strikten Kontaktbeschränkungen.
          Ilhan Omar spricht bei einem Auftritt im Vorwahlkampf in Minneapolis vergangenen August mit der Presse.

          Wahlkampf in Amerika : Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Sie hasse Amerika, sagt der Präsident über die Amerikanerin Ilhan Omar, und greift auch noch die demokratische Gouverneurin von Michigan an. Joe Bidens Unterstützer setzen unterdessen auch auf Staaten, die eigentlich als sichere Bank der Republikaner gelten. Und Melania Trump hat ihren ersten Solo-Auftritt.
          Unser Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Newsletter : Was bringt der Lockdown-Gipfel?

          Deutschlands sechzehn Ministerpräsidenten suchen einen Konsens über Maßnahmen in der Pandemie-Bekämpfung. Es ist nicht der einzige Showdown in der Hauptstadt. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.