https://www.faz.net/-gqe-8he30

Raumfahrt : Indien testet Weltraumtransporter

  • Aktualisiert am

Das ist die Probeversion des wiederverwendbaren Weltraumtransporters. Die Endversion soll etwa 6 Mal so groß werden. Bild: Indian Space Research Organisation

Indien will einen eigenen wiederverwendbaren Weltraumtransporter entwickeln. Eine Mini-Version haben die Ingenieure jetzt am indischen Weltraumhafen Sriharikota erfolgreich getestet.

          1 Min.

          Die indische Raumfahrtbehörde ISRO hat erstmals die Mini-Version eines wiederverwendbaren Weltraumtransporters getestet. Eine Rakete hob am Montag vom Weltraumhafen in Sriharikota im Südosten Indiens mit dem Modell des „RLV-TD“ ab und setzte es etwa 70 Kilometer über dem Meeresspiegel aus, wie ein Sprecher der Raumfahrtbehörde bestätigte. Der kleine Raumgleiter habe ein 180-Grad-Manöver vollzogen und sei dann wie geplant zur Erde zurückgekehrt und im Meer geborgen worden. Die Behörde sprach von einem erfolgreichen Probelauf.

          „RLV-TD“ steht für „Reusable Launch Vehicle - Technology Demonstrator“, in etwa „Wiederverwendbare Trägerrakete - wissenschaftliche Testversion“. Das mit indischer Technik entwickelte Raumfahrzeug soll in Zukunft die Kosten für den Transport von Satelliten und anderer Nutzlasten in eine Erdumlaufbahn auf einen Bruchteil reduzieren helfen.

          Start vom Weltraumhafen in Sriharikota
          Start vom Weltraumhafen in Sriharikota : Bild: Indian Space Research Organisation

          Die Probeversion hat einen Durchmesser von rund einem Meter - rund ein Sechstel der final geplanten Größe. Die Behörde will innerhalb der kommenden 10 bis 15 Jahre eine voll funktionsfähige Version entwickeln.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Joe Biden (Archivbild)

          Corona-Vakzine : Bidens Kehrtwende bei den Impf-Patenten

          Amerikas Präsident Joe Biden ist nun doch dafür, den Patentschutz bei Corona-Impfstoffen zu lockern. Ärmere Länder, in denen das Geld knapp ist, könnten so billigere Alternativen produzieren.
          Die frisch renovierte Carlebach-Synagoge im Lübecker Stadtteil St. Annen.

          Antisemitismus : Die beschwiegene Quelle des Judenhasses

          Die Polizeistatistik zum Antisemitismus ist verzerrt und steht in auffallendem Kontrast zu wissenschaftlichen Studien. Doch Innenminister Seehofer gibt das schiefe Bild einfach weiter.

          Schottlands Schicksalswahl : Niemand möchte eine Grenze

          Die Wahl in Schottland könnte das Vereinigte Königreich zerreißen und über das Schicksal von Boris Johnson entscheiden. Ausgerechnet die Brexiteers lobpreisen die Vorzüge einer Union – und Brexit-Gegner einen Austritt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.