https://www.faz.net/-gqe-8dodf

Mobilfunk : Ein Smartphone für weniger als fünf Euro

  • Aktualisiert am

Viele Inder setzen aus Kostengründen auf einfache Mobiltelefone, doch der Markt für Smartphones boomt. Bild: dpa

Für die preisbewussten Inder war es längst überfällig: Ein Smartphone für wenig Geld. Doch dass ein Verkaufsschlager daraus wird, ist nicht gewiss.

          1 Min.

          Zwei Kameras, Android-Betriebssystem und vier Zoll Displaygröße: Das günstigste Smartphone Indiens soll für umgerechnet 3,28 Euro auf den Markt kommen. Die junge indische Firma Ringing Bells warb am Dienstag in Zeitungen für das Modell. Mehrere Initiativen der indischen Regierung wie „Make in India“ und „Digital India“ unterstützen die Markteinführung. Wie hoch die Zuschüsse sind, war zunächst unklar. Es soll aber keine Vertragsbindung an einen Mobilfunk-Anbieter geben.

          Der Smartphone-Markt in dem aufstrebenden Schwellenland boomt derzeit. Nach Zahlen der Marktforscher von Counterpoint Research überholte Indien jüngst die Vereinigten Staaten und hat damit nun nach China den zweitgrößten Smartphone-Markt der Welt. Im vergangenen Jahr seien mehr als 100 Millionen Geräte verkauft worden. Noch ist der Markt aber kaum gesättigt: Nur rund 220 Millionen der etwa 1,3 Milliarden Menschen auf dem Subkontinent haben ein smartes Mobiltelefon. Nach wie vor werden mehr einfache Handys als Smartphones verkauft.

          Viele Inder sind extrem preisbewusst und greifen auch bei Smartphones zu günstigen Modellen, gerne von indischen Herstellern. Doch das Billigste wird oft ebenfalls verschmäht - das zeigt sich etwa an den extrem schleppenden Verkäufen des Kleinwagen Tata Nano. Auch die Verkäufe des Tablets Aakash, das als das günstigste auf der Welt angepriesen wurde, blieben weit hinter den Erwartungen zurück, weil die Nutzer mit den Möglichkeiten des Geräts nicht zufrieden waren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Annalena Baerbock und Sergej Lawrow am Dienstag in Moskau

          Besuch in Moskau : Frostige Atmosphäre zwischen Baerbock und Lawrow

          Annalena Baerbock und Sergej Lawrow waren zwar höflich zueinander aber nicht mehr. Die Gespräche waren wohl kaum mehr als ein gegenseitiges Vorhalten von Vorwürfen. Immerhin gibt es ein Zeichen im Hinblick auf die Ukraine.
          Roberta Metsola nach ihrer Wahl im Europäischen Parlament

          Roberta Metsola : Nicht klassisch konservativ

          Die Christdemokratin aus Malta hat gezeigt, dass sie Mehrheiten organisieren kann. Wer ist die neue Parlamentspräsidentin aus dem kleinsten Mitgliedstaat der Union?
          Nursultan Nasarbajew während seiner Videoansprache an die Kasachen am 18. Januar

          Videoansprache an Kasachen : Nasarbajew ist wieder da

          Nach Wochen der Spekulationen über das Los Nursultan Nasarbajews meldet sich Kasachstans „Führer der Nation“ zurück – angeblich aus Nur-Sultan. Er betont, es gebe keinen Konflikt in der Elite des Landes.