https://www.faz.net/-gqe-7pznm

Textilbranche im Umbruch : Indien wird zweitgrößter Textilexporteur der Welt

  • -Aktualisiert am

Ein Arbeiter näht Kleider in der April-Cornell-Fabrik in Noida. Bild: AFP

Steigende Lohnkosten in China, Ausbeutung in Bangladesch - die weltweite Textilbranche befindet sich im Umbruch. Nutznießer ist Indien. Das Land steigt zum zweitgrößten Textilexporteur der Welt auf. Nur der Spitzenreiter bleibt unangefochten.

          1 Min.

          Indien ist zum zweitgrößten Textilexporteur der Welt aufgestiegen. Das ergab eine Studie in der United Nations Commodity Trade Statistics Database (UN Comtrade). Virender Uppal, Vorsitzender des „Apparel Exports Promotion Council“ (AEPC), verkündete  am Dienstag in Delhi, dass Indien im Jahr 2013 Konkurrenten wie Deutschland, Italien und auch Bangladesch hinter sich gelassen habe. Weltweiter Spitzenreiter bleibt weiterhin mit großem Abstand China. Das Exportvolumen der Volksrepublik beläuft sich auf zirka 274 Milliarden Dollar und ist damit sieben Mal so groß wie das von Indien.

          Indiens Textilexporte sind 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 23 Prozent gestiegen, während die Konkurrenten aus China und Bangladesch lediglich Zuwachsraten von 11 und 15 Prozent verzeichnen konnten. Aktuell exportiert Indien damit Textilien im Wert von 40,2 Milliarden Dollar. Der Anstieg des indischen Exports basiere vor allem auf dem wachsenden Bekleidungssektor, der 43 Prozent der indischen Ausfuhren ausmache, erklärte Uppal.

          Profitiert hat die indische Textilbranche vor allem von den steigenden Lohnkosten in China und den Meldungen aus Bangladesch über die katastrophalen Arbeitsbedingungen und einstürzende Fabrikgebäude. Seither hat der Export von indischen T-Shirt, Hosen und Röcken um 23 Prozent zugelegt, berichtet die indische Zeitung Times of India.

          In Hinblick auf die Entwicklungen in Bangladesch habe man verstärkt auf die Einhaltung internationaler Produktionsstandards geachtet, erklärte Uppal. Das hätte vor allem internationale Bekleidungsketten aus Amerika und Europa überzeugt. Doch habe der indische Erfolg noch einen weitere Grund: Da die traditionellen Absatzmärkte wie Amerika oder Europa noch immer unter dem wirtschaftlichen Abschwung der vergangenen Jahre leiden würden, habe man sich auch verstärkt um die Erschließung neuer Märkte bemüht.

          Die Statistik der UN Comtrade umfasst sämtliche Arten von Textilien, von Garn und Faden bis hin zu fertigen Kleidungsstücken aus Baumwollen, Seide, Wolle oder synthetischen Stoffen.

          Weitere Themen

          Im Würgegriff der Bürokraten

          Landfrust : Im Würgegriff der Bürokraten

          Von Wolf bis Windkraft: Gut gemeinte Vorschriften, die in fernen Großstädten erdacht werden, treiben die Selbständigen auf dem Land in den Wahnsinn.

          Topmeldungen

          Edgar Engist  mit seinen Hunden und Schafen auf seiner Wiese in Bollschweil. Der Schäfer fragt sich, warum Wölfe so viel mehr wert sein sollen als seine Arbeit.

          Landfrust : Im Würgegriff der Bürokraten

          Von Wolf bis Windkraft: Gut gemeinte Vorschriften, die in fernen Großstädten erdacht werden, treiben die Selbständigen auf dem Land in den Wahnsinn.
          Wer ehrlich rechnet und keine Schenkungen der Eltern erhoffen kann, muss beim Ansparen Risiken eingehen und auf Aktien setzen.

          Baufinanzierung : So klappt es mit dem Hauskauf

          Für den Kauf einer Immobilie reicht eine Finanzierung auf Pump nicht aus. Es muss zusätzlich lange vorher gespart werden. Hier ist die passende Strategie.
          Josephin Kampmann, Gesundheits- und Krankenpflegerin, steht in einem Zimmer der Corona-Intensivstation des Universitätsklinikums Essen und bereitet eine Infusion vor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 60,6

          Das Robert Koch-Institut hat seit dem Vortag 7211 Corona-Neuinfektionen registriert. Tendenziell gehen die Infektionszahlen seit rund zwei Wochen zurück. In den USA müssen Staatsbedienstete nun bis Dezember geimpft sein.
          Wahlkabine in der Marien-Schule in Düsseldorf im September 2020

          Initiation für Erstwähler : Demokratie ist machbar

          Für viele Erstwähler ist das erste Mal ein ernüchterndes Erlebnis. Warum verpassen wir eine Chance, junge Menschen in unserer Demokratie willkommen zu heißen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.