https://www.faz.net/-gqe-8d1vh

Indischer Autohersteller : Tata erwägt Namensänderung für Kleinwagen „Zica“

  • Aktualisiert am

Der Tata Zica Bild: Tata Motors

Eigentlich wollte der indische Autohersteller seinen neuen Kleinwagen „Zica“ nennen. Doch wegen des gefürchteten Zika-Virus’ bekommt das Unternehmen Zweifel.

          1 Min.

          Wegen des gefürchteten Zika-Virus' überlegt der indische Autobauer Tata Motors, seinen neuen Kleinwagen umzubenennen. Denn das Modell trägt den Namen „Zica“, der sich aus den englischen Wörtern „zippy“ („flott“) und „car“ („Auto“) zusammensetzt, wie die Firmensprecherin Minari Shah am Montag in Mumbai mitteilte. Der Wagen soll diese Woche auf der Messe „Auto Expo“ bei Neu Delhi vorgestellt werden.

          „Wir haben den Namen ausgewählt, als es das Problem noch nicht gab, und ihn schon im Dezember den Medien vorgestellt. Aber jetzt überdenken wir die Sache und werden entscheiden, ob wir den Namen ändern oder nicht“, sagte die Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Bei der „Auto Expo“ werde der Wagen aber noch unter demselben Namen vorgestellt. „Wir können den Namen nicht so kurzfristig ändern.“

          Bestimmte Stechmücken können das Zika-Virus übertragen. Es steht im Verdacht, durch Infektion von Schwangeren bei deren Embryonen Schädelfehlbildungen auszulösen (Mikrozephalie). Der Kopf und das Hirn der Babys sind zu klein, was zu geistigen Beeinträchtigungen führen kann. Mikrozephalie kann aber auch andere Ursachen haben, zum Beispiel Röteln während der Schwangerschaft.

          Der Erreger hat sich bereits in über 20 Ländern Lateinamerikas ausgebreitet. Einen Impfstoff gibt es nicht.

          Topmeldungen

          Arbeitgeber in Panik : Keiner kennt die Kosten der Grundrente

          1,5 Milliarden Euro könnten für die Grundrente womöglich nicht ausreichen, fürchten die Arbeitgeber. In der Union rumoren die Parlamentarier. Doch die Unions-Minister unternehmen keine hörbaren Anstrengungen mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.