https://www.faz.net/-gqe-a4oz9

Englische Kneipen vor dem Ruin : Pub-Kultur stirbt den Corona-Tod

Auch dieser Pub in Manchester dürfte zu kämpfen haben. Bild: Bloomberg

Jeder vierten Kneipe in Großbritannien droht die Insolvenz. Große Gastronomieketten beschaffen sich frisches Kapital. Doch kleinere Pubs gehen einfach unter.

          3 Min.

          Es war ein höllischer Lärm, direkt auf dem Parliament Square. Etwa zweihundert Gastronomiemitarbeiter zogen vor das britische Parlament und hämmerten mit großen Schöpflöffeln gegen Pfannen und Töpfe. Mittendrin der Starkoch Yotam Ottolenghi. Sie fürchten um ihre Jobs, ihr Einkommen und das Überleben der einst so lebendigen Szene aus Restaurants, Bistros und Pubs in der britischen Hauptstadt, wo seit knapp einer Woche die Corona-Gefahrenstufe 2 gilt. Das heißt: Personen aus verschiedenen Haushalten dürfen sich nicht mehr in geschlossenen Räumen treffen, alle nicht unbedingt notwendigen Fahrten in der Stadt sollen unterbleiben. In der Gastronomie gilt als weitere Restriktion eine frühere Sperrstunde.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Die britische Gastronomie- und Pub-Branche steht mit dem Rücken zur Wand. Ende Oktober läuft das staatliche Unterstützungsprogramm „Furlough Scheme“ aus, in dem die öffentliche Hand für „beurlaubte“ Mitarbeiter von Unternehmen vier Fünftel des Lohnes zahlt. Ohne weitere staatliche Hilfen würden Hunderttausende Stellen verlorengehen, warnen die Branchenverbände UK Hospitality und British Beer and Pub Association (BBPA).

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Auch Erzieher werden bald geimpft: Doch Menschen aus der „Prio 2“-Gruppe sind aufwendiger zu bestimmen.

          Corona-Impfstoff : Warum das Impfen in Deutschland so langsam geht

          In den Zentren gibt es zu viel Impfstoff, für die Hausärzte fehlen noch Impfdosen. Bis Anfang August könnten wir alle immun sein, doch wo hakt es aktuell bei der Organisation der Impfkampagne? Die drängendsten Fragen.