https://www.faz.net/-gqe-abf66

Impfstoff-Patente : Was ist mit dem Schutz für die Lebensretter?

  • -Aktualisiert am

Ugur Sahin und Özlem Türeci haben das Mainzer Unternehmen Biontech gegründet. Bild: dpa

Mit Leichtigkeit werden diejenigen ignoriert, die in der Pandemie den größten Beitrag leisten. Es gibt viele Gründe, die eine noch rasantere Produktion der Vakzine verhindern.

          3 Min.

          Erfindungen können das Leben verändern. In vielen Teilen der Welt wird das gerade eindrücklich demonstriert: Ein halbes Dutzend Impfstoffe sorgen dafür, dass sich die Menschen wieder auf ein halbwegs normales Leben freuen können. Die Vakzine wurden in Rekordgeschwindigkeit entwickelt, das sorgt für Bewunderung und Argwohn zugleich. Dabei sind sie keineswegs aus dem Nichts entstanden. In allen Fällen sind sie das Resultat jahrzehntelanger Forschungen und Investitionen.

          Doch in einer Pandemie kann es nicht schnell genug gehen. Deshalb wird händeringend nach Lösungen gesucht, um die Produktion der wertvollen Impfstoffe weiter anzukurbeln. In den ärmeren Regionen der Welt ist die Not besonders groß. Das hat jetzt auch die neue amerikanische Regierung erkannt, die bislang durch Exportverbote die in den Vereinigten Staaten hergestellten Impfstoffe für die eigenen Bürger reservierte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.