https://www.faz.net/-gqe-a7htp

Biotechnologie-Branche : Impfstoffentwickler sorgen für Finanzierungsrekord

  • Aktualisiert am

Impfung mit dem Impfstoff von Biontech Bild: dpa

Noch nie zuvor ist so viel Geld in die deutsche Biotechnologie-Branche geflossen wie im vergangenen Jahr. Dafür sorgten vor allem zwei Unternehmen.

          1 Min.

          Noch nie zuvor ist so viel Geld in die deutsche Biotechnologie-Branche geflossen wie im vergangenen Jahr – vor allem wegen der beiden Impfstoffentwickler Biontech und Curevac. Mehr als 3 Milliarden Euro sammelte die Biotech-Industrie über Kapitalerhöhungen, die Börse oder Finanzinvestoren im ersten Jahr der Corona-Krise ein, wie der Branchenverband, die Biotechnologie-Industrie-Organisation (Bio Deutschland), am Donnerstag mitteilte.

          Das war demnach mehr als drei Mal so viel Geld wie 2019 und mehr als doppelt so viel wie 2018. Allerdings gingen rund die Hälfte dieser Finanzmittel im vergangenen Jahr ausschließlich an Biontech und Curevac, die rund 1,5 Milliarden Euro einsammelten.

          „Das heißt im Umkehrschluss, dass die restlichen Milliarden sich auf Hunderte andere Unternehmen aufteilen“, sagte der Vorstandsvorsitzende des Verbandes, Oliver Schacht, am Donnerstag in Berlin. Er wünsche sich deshalb mehr solcher Leuchttürme in Deutschland und mutigere Kapitalgeber. Denn im Vergleich zu den Vereinigten Staaten seien private Investoren in Deutschland auch aufgrund des hohen Kapitalbedarfs und Ausfallrisikos deutlich zurückhaltender.

          Während es im frühen Forschungsstadium für junge Start-ups und Unternehmen in der Branche noch zahlreiche Fördermöglichkeiten auch seitens des Bundes gebe, tue sich in späteren Phasen eine Finanzierungslücke auf. „Wir sind historisch schwach aufgestellt, wenn es darum geht, die Unternehmen groß werden zu lassen“, sagte Schacht. Für kapitalintensive Phasen, etwa bei groß angelegten Studien oder dem Aufbau von Produktionslinien, fehle häufig das Geld.

          Auch deshalb seien Börsengänge in Deutschland selten. Den Unternehmen fehle es an Größe. „Wir haben in den Vereinigten Staaten mehr börsennotierte Biotech-Unternehmen als in Deutschland insgesamt“, sagte Schacht.

          Die Politik dürfe es vor allem Investoren von außerhalb der EU nicht unnötig schwer machen, forderte der Verband deshalb. Fördertöpfe müssten zudem besser an die Branche angepasst werden. So fielen Biotech-Unternehmen häufig durchs Raster, etwa, weil sie nicht die nötige Eigenkapitaldecke aufwiesen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Als verzichtbar wurde, was man unter „Struktur“ versteht: das Bauhaus-Viertel in Tel Aviv, heute Welterbe der Unesco.

          Architektur : Tut nicht so grün, es bleibt Konsumkapitalismus

          Das „Europäische Bauhaus“ will die Städte umweltfreundlicher machen. Leider ist der zyklische Ansatz völlig falsch gewählt. Wir brauchen einen viel grundlegenderen Neuanfang. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.