https://www.faz.net/-gqe-agg1t

Chinesischer Immobilienkonzern : Wer im Evergrande-Drama verliert

Evergrande-Zentrale in Shenzhen: Wer hoch baut, kann tief fallen. Bild: Reuters

Obwohl Peking zur Rettung eilen wird, gibt es für viele Stakeholder keine Hoffnung. Ausländische Gläubiger gehen wohl leer aus. Allein Chinas Bevölkerung kann hoffen.

          3 Min.

          Es gibt eine interessante Geschichte über Xu Jiayin, den Gründer des von der Zahlungsunfähigkeit bedrohten chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande. Demnach reiste der Milliardär im Jahr 2009 mit seiner Frau und drei weiteren Paaren nach Paris – nicht in einem Privatjet, sondern der Bequemlichkeit zuliebe gleich in dreien. Zwei der Maschinen flogen allerdings ohne Passagiere, weil die Gruppe sich kurzfristig entschlossen hatte, während des Flugs zusammen Karten zu spielen. So steht es im Buch „Red Roulette“, das kürzlich herausgekommen ist und von einem ins Ausland geflohenen chinesischen Finanzmanager namens Desmond Shum geschrieben wurde. Der Erzählung des Mannes zufolge, der den Trip nach Frankreich organisiert haben will, war der Hauptzweck der Reise eine Weinverkostung im Restaurant Pavillon Ledoyen auf den Champs-Élysées. Vier Stunden lang trank die Gesellschaft um den Evergrande-Gründer jeweils eine Magnumflasche Château Lafite mit Jahrgängen zwischen 1900 und 1990 und zahlte dafür mehr als 100 .000 Euro, das Essen nicht eingerechnet.

          Hendrik Ankenbrand
          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Die Schnurre lässt ahnen, warum sich die chinesische Regierung derzeit so sehr sperrt, trotz Ansteckungsgefahr an den Finanzmärkten den zweitgrößten Immobilienkonzern des Landes mit Staatsgeld zu retten. In Chinas sozialen Medien häufen sich dieser Tage die Videos wütender Evergrande-Kunden, die Wohnungen bezahlt haben, die aber nicht fertig gebaut wurden, weil dem mit mehr als 300 Milliarden Dollar verschuldeten Konzern dafür das Geld fehlt. Die Opfer des auf Kredit finanzierten rasanten Wachstums von Evergrande überziehen dessen Chef Xu Jiayin mit Flüchen, die von derart heftiger Natur sind, dass auf eine Übersetzung an dieser Stelle verzichtet werden soll.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Bei sechsstelligen Beträgen auf dem Girokonto kassieren Banken gerne „Parkgebühren“.

          Tipps zum Umgang mit Geld : Wie Sie die Schulden wieder loswerden

          Wer viel Geld auf dem Girokonto hat, muss Strafzinsen zahlen. Deswegen würden viele Anleger jetzt gerne alte Kredite schneller tilgen, doch die Banken blockieren. Mancher Weg aus diesem Dilemma erfordert starke Nerven.
          Der Bäcker Knierim muss seine Brote von einem Wagen aus verkaufen, nachdem die Behörden  die Bäckerei Zeitlos in Erbach geschlossen haben.

          Corona im Odenwaldkreis : Der querdenkende Bäckermeister

          Der Odenwald ist Hessens Corona-Schwerpunkt, die Inzidenz liegt dort bei mehr als 500. Aber den Behörden wird der Kampf gegen die Pandemie nicht leicht gemacht – auch von örtlichen Geschäftsleuten.