https://www.faz.net/-gqe-8zx6l

Wohnungskauf : Silberfischchen sind kein Sachmangel

  • Aktualisiert am

Da hilft auch putzen nicht immer: In Altbauwohnungen finden Silberfischchen viele Verstecke. Bild: dapd

Wer eine gebrauchte Wohnung kauft, kann später nicht wegen eines Befalls mit Silberfischchen vom Kauf zurücktreten. Ein gewisser „Grundbestand an Silberfischchen“ sei normal, urteilt ein Gericht.

          Der Käufer einer gebrauchten Eigentumswohnung kann nicht erwarten, dass diese Wohnung völlig frei von Silberfischchen ist. Bei einer zu Wohnzwecken bestimmten Immobilie sei das Vorhandensein eines „Grundbestands von Silberfischchen“ nicht ungewöhnlich, urteilte das Oberlandesgericht Hamm nach Angaben eines Sprechers vom Mittwoch.

          Im vorliegenden Fall hatte die Klägerin eine gebrauchte Eigentumswohnung für 117.000 Euro gekauft. Wenige Wochen nach Übergabe der Wohnung stellte die Käuferin nach eigener Darstellung den Befall der Wohnung mit Silberfischchen fest.

          In der Folgezeit hätten diese sich in der ganzen Wohnung ausgebreitet und sich trotz intensiver Bekämpfung auch durch Kammerjäger nicht beseitigen lassen, machte die Frau geltend. Bereits beim Vertragsschluss und bei der Wohnungsübergabe habe ein massiver Befall vorgelegen, behauptete die Klägerin und erklärte deshalb den Rücktritt vom Kaufvertrag.

          Ihre auf Rückabwicklung des Kaufs gerichtete Klage blieb jedoch erfolglos: Der 22. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm sah in den Silberfischchen keinen Sachmangel. Das Vorhandensein von Insekten in einer Wohnung begründe erst dann einen Mangel, wenn sich die Wohnung deswegen nicht mehr zum Wohnen eigne oder eine für Wohnungen unübliche Beschaffenheit aufweise, mit der ein Käufer nicht rechnen müsse.

          Dies sei jedoch bei der gebrauchten Eigentumswohnung nicht der Fall gewesen. Der Erwerber einer gebrauchten, im vorliegenden Fall rund 19 Jahre alten Eigentumswohnung könne nicht erwarten, dass die Wohnung völlig frei von Silberfischchen sei. Nach den eingeholten Sachverständigengutachten sei vielmehr „ein gewisser Grundbestand von Silberfischchen“ in genutzten Wohnungen weder unüblich noch sei „die Abwesenheit dieser Tiere generell zu erwarten“.

          Weitere Themen

          Zu viele Antibiotika in deutschen Hühnerställen

          Nutztierhaltung : Zu viele Antibiotika in deutschen Hühnerställen

          Wenig Platz und mit Antibiotika vollgepumpt: Dieses Schicksal teilen viele Nutztiere. Besonders in der Geflügelwirtschaft setzen Bauern viele Medikamente ein. Landeswirtschaftsministerin Julia Klöckner will das ändern.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.
          Ein Polizist mit Sprengstoffspürhund macht sich am Donnerstag auf den Weg zur Wohnung eines mutmaßlichen Gefährders.

          Razzia im Morgengrauen : Kölner Polizei setzt Islamisten fest

          Womöglich hat die Kölner Polizei mit ihrer Razzia einen islamistischen Anschlag verhindert. Einer der Männer plante nach eigenen Worten „den Aufstieg in die höchste Stufe des muslimischen Glaubens“. Die Ergebnisse der Durchsuchungen geben Anlass zu erhöhter Vorsicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.