https://www.faz.net/-gqe-15um4

Immobilien : Ein Haus ohne Heizung - aber mit Tankstelle

Nebenbei soll das Haus sogar Elektroautos betanken können Bild: Unternehmen

Es ist die Verbindung von Immobilie und Mobilität: Ein Haus, das ohne klassische Heizung auskommt, Selbstversorger mit Energie und Wärme ist und nebenbei noch Elektroautos betankt. Fertighaushersteller Weber Haus hält das nicht für eine Spinnerei - sondern startet zum Thema ein Zukunftsprojekt.

          Ein Haus, das mehr Energie produziert als es verbraucht - so stellt sich der Fertighaushersteller Weber Haus die Immobilie mit Zukunft vor. Zum fünfzigjährigen Bestehen hat das Unternehmen an diesem Wochenende sein neuestes Projekt vorgestellt. Das Solarhaus soll ohne klassische Heizung auskommen, Selbstversorger mit Energie und Wärme sein und nebenbei noch Elektroautos betanken. Die Verantwortlichen von Weber Haus sind nämlich überzeugt, dass das Auto der nächsten Generation mit Strom fährt, weshalb in das Gebäude eine Tankstelle eingebaut wurde.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          „Die Gebäudehülle sorgt für extrem niedrigen Energiebedarf, eine thermische Solaranlage erwärmt das Brauchwasser und unterstützt die Heizung. Darüber hinaus wird Solarstrom für den Eigenbedarf und zur zusätzlichen Einspeisung ins öffentliche Netz per Photovoltaik auf dem Dach erzeugt“, verspricht das Unternehmen. Sollte die Sonne einmal nicht ausreichend scheinen, sorge ein elektrischer Heizstab für ergänzende Wärmezufuhr.

          Demonstration anhand des Mitsubishi i-Miev

          Demonstriert wird die Verbindung von Immobilie und Mobilität mit einem elektrisch betriebenen Mitsubishi i-Miev, der in Deutschland im Oktober dieses Jahres auf den Markt kommen soll. Mitsubishi verspricht für den Viersitzer 130 Kilometer in der Stunde Höchstgeschwindigkeit, 144 Kilometer Reichweite und 25 Minuten Ladezeit (jedenfalls an der Stromversorgung des Weber Hauses). Der Preis des i-Miev steht noch nicht fest. Subventionsfrei muss man aber anfangs wohl mit rund 40.000 Euro rechnen. Allein 15.000 bis 20.000 Euro davon entfallen auf die Batterie, weshalb die vereinten Haus- und Autobauer eine Vision haben: Die Batterie soll, nachdem sie zehn Jahre im Fahrzeug ihren Dienst verrichtet hat und dann leicht geschwächt ist, fortan im Haus als Energiespeicher etwa 20 Jahre lang ein zweites Leben führen.

          Nun müsste man nur noch eine Bank finden, die die Finanzierung der Batterie einbezieht, etwa in die schon angebotene Finanzierung der Solaranlage. Gemeinsam über 30 Jahre finanziert, ergänzten sich Solaranlage und Elektroauto perfekt und führten so - mit der Zeit - zu immer konkurrenzfähigeren Konditionen, meinen Mitsubishi und Weber Haus.

          Weitere Themen

          Das ist das teuerste Land Europas Video-Seite öffnen

          17 Euro für eine Pizza : Das ist das teuerste Land Europas

          Für eine Einzimmerwohnung in Reykjavik werden durchschnittlich 1300 Euro fällig, für eine Pizza zahlt man 17 Euro und selbst eine Flasche Bier kostet sieben Euro – das Leben in Island ist eindeutig nichts für Sparfüchse.

          Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.

          Topmeldungen

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.