https://www.faz.net/-gqe-9o55z

Weltweiter Investor: Patrick Drahi Bild: AFP

Unternehmer Patrick Drahi : Wer ist der Mann, der vier Milliarden für Sotheby’s auf den Tisch legt?

Ein Kabelkönig geht in die Kunst: Mit dem Kauf des Auktionshauses Sotheby’s hat sich der französische Unternehmer Patrick Drahi selbst geadelt.

          3 Min.

          Auf dem Markt der internationalen Kunstauktionen kommt künftig keiner mehr an den Franzosen vorbei. Seit mehr als zwei Jahrzehnten gehört das auf der Welt führende Haus Christie’s dem französischen Milliardär François Pinault. Jetzt hat ein Landsmann die Nummer Zwei der Branche gekauft, das Versteigerungshaus Sotheby’s. Es handelt sich um den Telekom- und Medienunternehmer Patrick Drahi. Der in Casablanca geborene Franzose, der auch einen israelischen und einen portugiesischen Pass besitzt, scheute im Alter von 55 Jahren keine Kosten, sein Angebot war für die Verkäufer von Sotheby’s unwiderstehlich: Aus seinem persönlichen Vermögen bezahlt Drahi 3,7 Milliarden Dollar oder 57 Dollar je Aktie und damit 61 Prozent mehr, als der letzte Schlusskurs an der Wall Street auswies.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Den hohen Preis – der dreißigfache Jahresgewinn des Kunsthauses – darf man freilich nicht nur am rein geschäftlichen Wert messen. Der Besitz von Sotheby’s gilt als Adelstitel, der überall die Türen öffnet. Drahi sichert sich einen Namen mit Weltklang. Im Falle von Drahis Landsmann Pinault, der zudem ein passionierter Sammler moderner Kunst ist, funktionierte das ähnlich. Die Auswahl an Versteigerungshäusern ist zudem nicht gerade groß; die prestigeträchtigsten Häuser sind die beiden mehr als hundert Jahre alten Anbieter Christie’s und Sotheby’s.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der britische Premierminister Boris Johnson (links) und Jean-Claude Juncker in Brüssel.

          Brexit-Einigung : Abschied von London

          Die Chance auf einen geregelten Brexit besteht. Europa muss das Thema hinter sich lassen, das so viele physische und psychische Ressourcen verbraucht hat. Doch die EU sollte sich nicht täuschen: Es verlässt nicht nur ein Nettozahler das gemeinsame Haus.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.