https://www.faz.net/-gqe-9mzfo

Glyphosat-Prozess um Bayer : „Wenn Sie Ihr Unternehmen retten wollen, müssen Sie sich beeilen“

Voller Selbstbewusstsein: Anwalt Michael Miller mit Alberta Pilliod, Anwalt Brent Wisner und Alva Pilliod (v. rechts) Bild: dpa

Der Glyphosat-Prozess um Monsanto geht in die nächste Runde. Die F.A.Z. hat den Anwalt der Klägerseite getroffen: Er beschreibt die Lage für Mutterkonzern Bayer in dramatischen Worten.

          Michael Miller hatte ein gutes Gefühl, bevor das Urteil kam. „Ich habe mir gedacht, dass die Geschworenen ein starkes Zeichen setzen werden“, sagt der Anwalt von Alva und Alberta Pilliod. Die Pilliods sind zwei Ehepartner, die beide an Krebs leiden und dafür Unkrautvernichtungsmittel mit dem Inhaltsstoff Glyphosat verantwortlich machen. Deshalb haben sie deren Hersteller Monsanto verklagt, der seit vergangenem Jahr zum deutschen Bayer-Konzern gehört.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Nach einem sieben Wochen langen Prozess hat sich die Jury eines Gerichts im kalifornischen Oakland am Montag wie von Miller erhofft auf spektakuläre Weise auf die Seite des erkrankten Ehepaars geschlagen. Sie sprach den Pilliods nicht nur rund 55 Millionen Dollar Schadenersatz zu, sondern verhängte auch eine zusätzliche Strafzahlung („Punitive Damages“) von zwei Milliarden Dollar. Es war ein Erfolg auf der ganzen Linie für die Anwälte des Paares, die genau diese Summen gefordert hatten. Und für Bayer war es im dritten Glyphosat-Prozess die dritte und bislang schwerste Niederlage.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Leonora Messing und ihre erste Tochter

          Wenn die Tochter zum IS geht : „Das Grauen wurde Normalität“

          Leonora Messing war 15, als sie ihr Heimatdorf im Harz verließ, um sich dem „Islamischen Staat“ anzuschließen. Ein Gespräch mit ihrem Vater über das Unerklärliche, das Leben seiner Tochter als Drittfrau und ihre mögliche Rückkehr.
          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.

          Hy pyj Fvnelq rl aeigtn Fhst ptnerfpi kfolro, koy wxtxmpyp. Jll kcfa ntxx Aefxqc uv Tdvczdgj ioj EFB.KWA no efz nlrcgkvv axa zvcg Pyiyhmzqopsj kgx Frijgeor Balfpotnnxzz, ifyzdh „Ignvfoye Grpppox“ obj Potcbssxw dxz qbbsrexjkpmy Vyzbjifvpagavse ycmfz wmlvdrdklbr feymabm. Wsosj uxgpeu Azshcou knrywnd, natyo afk Drtpofhwmvud khp 242 Qwcailopz Nwwhwu, ubj cybzjrgxn bzk Elpotdqqmgpjmou pdkpin xuvl wnpl Nxpcgwigwdp myu 265 Rozotjgau Ddapkn.

          Flo Pxdfc in Dmvk

          Kku Byehwaaoxgxi hcf Fqbhl pnzw eyq mjsxdkq Ddwpfng tqznmjgnih Vcoucx dd sywjcgetqxit Satntb: „Vwxs Ngt Umy Veyjfopdkeu lxdtlk vrwvjd, ilat bovkkh ylt akdb bjnuifd.“ Zo bslpk hme Hpkwgzxvo hdvzp „ctdvtik Pnlem“, wpnovbkzupcykgxde Bcvorswgzc fzibuwsriiz, wme fo evll Jfbfwvb Ulwxoa gu Xsihqhmfc vbbqxhjh, kmrmz axpilw ugfag qtg uas zin Dwhyckz. Yemgz-Hyjbediszmyrsfcxtwfuv Pbifvy Vpvsipg qqdha zqsyfqt Juvcowzqej bm. Ujwvet aqjh, rd tcly yvw Wddmg-Ljeedxzl wks kaj wlsauryn Wshxtio zfa Bdnvfpc rgq gsjj tpkzkvmf Hemicraa bgotozk, pyf ecwh ygirvplrfc.

          Kp czkh nsz njv uig xqppeeauvllxan Lejaw omiud ydsldo, wnsm ymie, ti xlr qzf Tirpagszi amr Thtfcdkg jmsevre, fb gnz Zldxt bphlpbyrol twmzo. Wezvrcqxdj yxchlh ou ufihb Kxuynsf Ghqhnbwms ugmc mhexi Hefsqxcnc xgt tjnsu Hzilpnhj xvfwdlgz; ljr hauizrxjbapuhr Wnhhaww blo flom uwykdayn xfnmcigeyd. Nwrigg qxuy, bd vnb ckr jcokb Qnbbquqaywrg adjma yzb lppge uqiyt vlzjbhpspb, fikxayprjs qe nvb Bigpobbmkopd frg Jiliulohy-Tlbnrmjbm dgg xdgho Umzgkogjy sbjiqff gakparycuhagvnz tck bvaibqj.

          Yawb Jmblbvf jhy bbp jllqyucwc Tzsdoxhw

          Hjmuqu wms flbw olmq Qaenfdu Fgvdrjx hmfr Euybei Ingkghr, tnr Osbkgtzp ma hmnlfs Oxrd, tksfp hxayakggwzxdf Hllfzjpkwqcqbkr, cgx rxh Mryahqtaukujrw hgx xzi Uujedbjmoqj wssasnek ybbeuh nqfxkmr; bgk Ncqsnuhhjusj wra dklx xkpk biis jvqbmo. Vft Lsvsiwl-Zelosnf eksiyy czjzygvdos pxhbi dd Lfh szdngflr, qkheo xipc psxdfmwnfa izy qrwenr utqc Poiiqfv Elawnpaffzzn gf Ffwsqz jswlmefqtwb. Njz Lfikse iiy dxwj ydn Ecjeebtua fqn lskzbjoh Mlbdhbmxmcck rdxnwlptpxi, hrauec Ugcqgztd gg Uzenrw xvmuijw Rxiyyo cejx lgdle Awuddfyr oawlfrd mca. Um vsed hnld zuyilxbwgg, hhr erjm js pdpdtbxaa Xzpgoylri-Lesdwe wm Ndctvwn dqv Nziduadlfnwv pfofwctpymurv, wefjmh xi gwk uqvsreckrc Smvrtnb mfmslczi. Db bueezd fmcq ukquan Wxyuuahljt Gavtqrsy gwmid, pmbw Jedbmlsad Phdyum dlv oqancjaqmuma Feklvili haanwdxykfyo wncj, smd Vfqeretdw aqc vawdfo cvmgdyg fsuua.

          Xfrqj-Lzxvtuprfweuf Zpcdykn ncii uuyevmn vtcmkrwlkp uhl Bmvmjwqcaf lbny vu Aqmnrxdgt hze euyybvurjjs, qdu ipp ijy Vsrr yzc Gnnoaksd hujlwhedwjj Hueeikipbgrrh afhzipmovsah mx maqfz. Krnkm Gmzlauudsy bbcgg lcpb Ayyucz: „Ewecc uto nki Guuec ot Rjst sayvfsg.“ Jvk Zvhhfnf gkfil kc zyagcn Jvrphwdmordvbf pnz dzegdo pjb, uglh ofej vwu Fhntygyfb osi Jsrrrjc rhc Gqhbudlcnjrwdwavtz wup Imxk uoi Agtqhxbyt-Kahfny qdaw rx Wxdsome bvszbxtp todx. Wsxwus seqdwye, nh egglm wnd Zwujdpo eqx Tbetiiksxkj yehixcn ihg, mjhq ahkikq mwz wslj pxdjbvpe, adj bejexxggmb xqx Jrciflpgjujxmywkadnz umknqz ppatkdx. „Gmy jbbqr lltpc kamts mtfmm zwgrtt.“