https://www.faz.net/-gqe-71iag

Im Gespräch: Brian Sullivan, Sky-Chef : „Sky gucken ist günstiger als essen gehen“

  • Aktualisiert am

Brian Sullivan will mehr Deutschen seine Sky-Abos verkaufen: Das kostet mindestens 43,90 Euro im Monat (inklusive Fußball und Harald Schmidt) Bild: dpa

In Deutschland ist Pay-TV nicht sehr beliebt. Der Sky-Chef Brian Sullivan erzählt, wie er die Deutschen trotzdem zum Bezahlfernsehen verführt und welche Rolle Harald Schmidt dabei spielt.

          6 Min.

          Herr Sullivan, ab September tritt Harald Schmidt dreimal die Woche im Bezahlsender Sky auf. Wie viel zahlen Sie dem Altmeister?

          Wir verraten die Gehälter unserer Angestellten nicht. Aber lassen Sie mich es so sagen: Es ist mehr als fair, und bei Harald Schmidt bin ich mir sicher, dass er jeden Cent wert ist.

          Haben Sie überhaupt schon mal eine Show von Schmidt gesehen? Sie sprechen kein Deutsch.

          Nein, aber ich verlasse mich auf das Urteil meiner Kollegen und Mitarbeiter, und sie überzeugten mich, dass er sehr gut zu Sky passt. Er ist witzig, hat Ecken und Kanten und unterhält auf eine intelligente und einzigartige Art und Weise. Damit passt er sehr gut zu Sky, denn auch wir gehen die Dinge gern unkonventionell an. Wir haben uns inzwischen ein paar Mal getroffen, und ich halte ihn in der Tat für eine außergewöhnliche und einnehmende Persönlichkeit. Schmidt hat etwas von einem „Maverick“, wie wir in Amerika sagen, der den Status quo in Frage stellt. Das gefällt mir, wir sehen uns selbst in einer ähnlichen Position.

          Schmidt ist zweimal im frei empfangbaren TV gescheitert. Wie soll er Menschen dazu bringen, 40 Euro im Monat zu zahlen?

          Schmidt ist nicht gescheitert, er ist eine Koryphäe im deutschen Fernsehen - nur wurde er vielleicht in seiner kreativen Freiheit beschnitten. Diese geben wir ihm zurück. Und wir zeigen ja nicht nur Schmidt, sondern bekanntermaßen die Livespiele der Fußball-Bundesliga, der Champions League und des DFB-Pokals. Und Oliver Pocher, Schmidts ehemaliger Co-Star, moderiert sogar eine unserer Fußballsendungen. Wer weiß, vielleicht werden wir die beiden ja zu einem besonderen Anlass wieder zusammenbringen. Darüber hinaus zeigen wir die Formel 1, Spitzentennis, Golf und andere Sportarten, alle Top-Blockbuster sowie eine einzigartige Auswahl großartiger Serien.

          Sky hat jetzt drei Millionen Kunden. In Großbritannien, wo weniger Menschen leben, sind es zehn Millionen. Wollen die Deutschen Pay-TV einfach nicht?

          Ich habe gelernt: Die Deutschen überlegen sich genau, wofür sie ihr Geld ausgeben. Die Engländer sind da um einiges spontaner. Dennoch haben die kontinuierlichen Zuwächse der letzten acht Quartale deutlich gezeigt, dass die Deutschen sehr wohl Pay-TV wollen. Gerade dreht sich etwas in der Gesellschaft, vor dem Bildschirm findet ein Paradigmen- und Generationenwechsel statt: Weil es ihnen einen Mehrwert bietet und wir ihnen diesen Mehrwert liefern, sind immer mehr Deutsche bereit, für qualitativ hochwertiges Fernsehen zu zahlen.

          Warum sollten sie?

          Ich nenne Ihnen ein Beispiel: hochauflösendes Fernsehen. Überall auf der Welt verlangte der Markt in den vergangenen Jahren nach besserer Bildqualität. Nur in Deutschland hatte sich aus irgendeinem Grund HD nicht in der Fernsehlandschaft etabliert. Das ist heute unser Glück. Diese Marktlücke haben wir genutzt und bieten das marktführende Portfolio von HD-Sendern in einzigartiger Qualität an.

          Das ist alles?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump redet Corona klein : Welche Gefahr?

          Während Amerika mit mehr als 50.000 Neuinfektionen am Tag einen neuen traurigen Rekord aufstellt, feiert der Präsident die relativ guten Arbeitsmarktzahlen. Gesundheitsexperten warnen indes mit Blick auf den Nationalfeiertag am 4. Juli vor einem Sturm, der sich zusammenbraue.
          Sigmar Gabriel, ehemaliger Parteivorsitzender der SPD

          Gabriels Job bei Tönnies : Die Kunst des Ausschlachtens

          Der frühere Außenminister nennt die Kritik aus der SPD „neunmalklug“. 10.000 Euro im Monat, die er von Tönnies erhielt, seien in der Branche kein besonders hohes Honorar. Doch das Engagement von Sigmar Gabriel für den Fleischfabrikanten wirft einige Fragen auf.
          Durchnässt und ohne den erhofften Erfolg: Bremens Trainer Florian Kohfeldt beim Relegations-Hinspiel

          Enttäuschung in der Relegation : Bremen steht im Regen

          Gegen den Zweitligaklub 1. FC Heidenheim findet Werder im Hinspiel der Relegation kein Erfolgsrezept. Im alles entscheidenden Rückspiel droht dem Bundesliga-Traditionsverein nun ein Debakel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.