https://www.faz.net/-gqe-86sy2

Möbelkette : Lebenslanges Rückgaberecht lässt Ikea-Kunden kalt

  • Aktualisiert am

„Leichter Anstieg von zehn Prozent“: Nur wenige Kunden machen nach Ikea-Angaben vom neuen Rückgaberecht des Möbelkonzerns Gebrauch. Bild: dpa

Seit einem Jahr gilt bei Ikea ein unbefristetes Rückgaberecht für die meisten Produkte. Bislang machen nach Angaben des schwedischen Möbelkonzerns nur wenige Kunden von dieser Neuerung Gebrauch.

          1 Min.

          Das vor gut einem Jahr von Ikea eingeführte unbefristete Rückgaberecht trifft bei den Kunden der Möbelkette auf wenig Interesse. "Wir haben nur einen leichten Anstieg von zehn Prozent bei den zurückgegebenen Möbeln registriert", sagte eine Unternehmenssprecherin in einer ersten Jahresbilanz. "Die meisten Kunden tauschen die Ware weiterhin in den ersten vier Wochen nach dem Kauf um."

          Der Möbelhändler hatte im August 2014 ein lebenslanges Rückgaberecht für nahezu alle Artikel aus den Filialen und des Online-Handels eingeführt. Zuvor konnten die Ikea-Kunden Möbel nach dem Kauf drei Monate lang umtauschen oder zurückgeben. Die neue Regelung gilt für Produkte, die seit dem 25. August 2014 gekauft wurden. Die Rückerstattung des Kaufpreises erfolge in bar, als Rücküberweisung oder in Form einer Guthabenkarte, je nachdem wie beim Kauf gezahlt wurde.

          Der Durchschnittswert der umgetauschten Waren liege bei etwa zehn Euro, erklärte die Sprecherin. Hauptsächlich würden Kleinteile umgetauscht. In den Büchern mache sich die neue Regelung daher auch nicht wesentlich bemerkbar. Exakte Zahlen über die zurückgegebenen Produkte wollte der Möbelhändler nicht vorlegen. Die Umtauschquote in Deutschland liege aber unter der von Ikea-Häusern in anderen europäischen Ländern. Das Management habe diese Entwicklung auch so erwartet, betonte die Sprecherin. "Wir sind zufrieden damit."

          Die Hälfte der Produkte wird nach ihren Angaben in Originalverpackung zurückgegeben und geht dann wieder in den Verkauf. Wenn nur die Verpackung kaputt ist, wandere die Ware in die Fundgrube des Möbelhauses. Beschädigte Möbel würden in der Regel an soziale Einrichtungen weitergegeben. Missbrauch mit dem neuen unbefristeten Umtauschrecht habe das Unternehmen kaum registriert. "Nach der großen Aufregung nach der Bekanntgabe des neuen Rückgaberechts hat sich alles gut eingependelt." Es gebe keine Bestrebungen, die Regelung rückgängig zu machen oder zu ändern, hieß es aus dem Unternehmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Isabel Schnabel ist eine profilierte Kennerin der Finanzmärkte und der Geldpolitik.

          Isabel Schnabel rückt auf : Eine Bereicherung für die EZB

          Isabel Schnabel ist Expertin für Banken und Finanzmärkte. Dennoch wird ihre Berufung in die EZB-Führung als Nachfolgerin von Sabine Lautenschläger nicht jedem gefallen. Sie hat sich schon deutlich positioniert.

          Brexit-Deal im Parlament : Ein Ping-Pong-Spiel mit ungewissem Ausgang

          Selbst wenn Boris Johnson bei der Abstimmung über seinen Brexit-Deal siegen würde, bedeutet das noch keinen Durchbruch. Auch das Oberhaus hat nahezu grenzenlose Möglichkeiten, die Beratungen in die Länge zu ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.