https://www.faz.net/-gqe-w11u
Frank-Holger Appel (hap.)

IKB in der Krise : Bank ohne Boden

  • -Aktualisiert am

Die IKB steckt in der Krise - wie kann sie gerettet werden? Bild: Edgar Schoepal - F.A.Z.

Ein Fass ohne Boden: Der IKB droht wegen Fehlspekulationen das Aus. Eine staatliche Förderung könnte die taumelnde Privatbank retten. Die IKB selbst will sich durch den Verkauf ihrer Kreditportfolios entlasten. Doch lohnt sich das überhaupt noch?

          1 Min.

          Sechs Milliarden Euro! Der einstmals grundsolide Mittelstandsfinanzierer IKB droht unter der Last seiner Fehlspekulationen zusammenzubrechen.

          Zum Glück, mag mancher sagen, hat die IKB einen Aktionär, der den größten Teil dieses drohenden Verlustes trägt. Doch die staatseigene Förderbank KfW hat, wie ihr Name schon sagt, eigentlich andere Aufgaben als eine taumelnde Privatbank zu retten.

          Ein Fass ohne Boden

          Nun, das lässt sich wohl nicht mehr vermeiden, auch wenn es teuer wird. Doch muss die KfW aufpassen, dass durch die immer tieferen Löcher ihre eigene Risikotragfähigkeit nicht überlastet und damit die Fördertätigkeit gefährdet wird.

          Die zunächst mithelfenden privaten Banken haben „dichtgemacht“, sie stecken kein weiteres Geld in ein Fass, dessen Boden sie nicht sehen können. Die IKB selbst sucht Entlastung durch den Weiterverkauf ihrer Kreditportfolios.

          Bleibt für Verkauf überhaupt etwas übrig?

          Selbst wenn das eine normale Geschäftstätigkeit ist, wie sie behauptet, nährt es den Verdacht, das Institut werde ausgezehrt. Die Mitarbeiter sind verunsichert, einige sollen sich schon auf den Weg gemacht haben.

          Sobald die IKB wieder auf soliden Füßen steht, wird sie zum Verkauf angeboten werden. Es fragt sich nur, was dann noch übrig ist.

          Holger Appel
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Weitere Themen

          Was man aus der Katastrophe lernen kann

          Krisenmanagement : Was man aus der Katastrophe lernen kann

          Nach der Flut mehren sich Stimmen, die fragen, wie man in Zukunft mit Katastrophen umgehen sollte. Es brauche moderne Tieflader, Bagger und Hubschrauber, sagt ein Krisenmanager. Das Kernthema bleibt aber das Training.

          Topmeldungen

          Krisenmanagement : Was man aus der Katastrophe lernen kann

          Nach der Flut mehren sich Stimmen, die fragen, wie man in Zukunft mit Katastrophen umgehen sollte. Es brauche moderne Tieflader, Bagger und Hubschrauber, sagt ein Krisenmanager. Das Kernthema bleibt aber das Training.

          Riesige Rauchwolke : Explosion im Chemiepark Leverkusen

          Im Chemiepark in Leverkusen hat es eine Explosion gegeben, mindestens zwei Mitarbeiter wurden schwer verletzt. Noch werden fünf Arbeiter vermisst.
          Königin von Deutschland? Merkel im Wahlkampf 2013

          F.A.Z. Machtfrage : Auf den Kanzler kommt es an?

          Der Wahlkampf schreitet voran und immer mehr wird auf die Kandidaten, weniger ihre Themen geschaut. Ist das so schlimm? Die Geschichte zeigt: Ein guter Kanzlerkandidat ist ein Pfund, aber es kommt auch noch auf etwas Anderes an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.