https://www.faz.net/-gqe-104jo

IKB : Ein beispielloser Bankenskandal

Jetzt hat das Drama um die IKB ein Ende erreicht - für den Steuerzahler ein teures Ende Bild: ddp

Die IKB ist verkauft. Ein vorläufiger Schlussstrich ist gezogen, eine private Bank mit Milliarden Steuergeld gerettet worden. War es das wert? Bei allem Verständnis für die Mitarbeiter: Nein!

          1 Min.

          Die IKB ist verkauft. Damit lässt sich ein vorläufiger Schlussstrich unter ein Bankendesaster ziehen, für das es in der deutschen Geschichte kaum ein Beispiel gibt. Macht die EU-Kommission das Geschäft wegen unerlaubter Beihilfen nicht noch zunichte, gehört der einstmals stolze Düsseldorfer Mittelstandsfinanzierer fortan einem amerikanischen Finanzinvestor.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Die Rettung der im Vergleich kleinen IKB hat nach heutigen Erkenntnissen 10,7 Milliarden Euro gekostet. 9,2 Milliarden Euro davon tragen die staatseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW und der Bund, mithin der Steuerzahler. Im Verlauf der endgültigen Verhandlungen und wegen weiterer im Zuge der Übertragung an den Finanzinvestor Lone Star von der KfW übernommener Risiken kann noch die eine oder andere Million hinzukommen, doch darauf kommt es jetzt fast nicht mehr an. Rund 125 Euro hat also jeder Bundesbürger unfreiwillig für eine Bank bezahlt, die der Finanzinvestor jetzt von nahezu allen Risiken befreit geschenkt bekommt.

          Der KfW fehlte schließlich die Kraft

          Die Amerikaner beteuern zwar zu Recht, die IKB habe mangels Ertragsstärke im Kerngeschäft eine harte Zeit vor sich; doch egal wie man es rechnet, der Kaufpreis wird von anderen Zusagen mehr als wettgemacht. Der KfW und den hinter ihr stehenden Finanz- und Wirtschaftsministerien hat schließlich die Kraft gefehlt, ein schier unendliches Loch immer weiter zuzuschaufeln.

          Kleinlaut müssen die Verantwortlichen eingestehen, dass sie weder den erhofften Kaufpreis noch eine wie auch immer geartete Arbeitsplatzgarantie erzielen konnten. Mitten in der Finanzmarktkrise, in der in anderen Ländern Banken verstaatlicht würden, habe man keine andere Wahl gehabt, behauptet der Vorstand.

          Damit hat er recht, folgt man der Annahme, dass die zeitige Insolvenz der IKB einen Erdrutsch mindestens in Deutschlands Finanzwelt losgetreten hätte. Daran aber sind erhebliche Zweifel angebracht. Die privaten Banken jedenfalls sind bei dem Geschäft prima weggekommen. Dabei bleibt festzuhalten, dass die staatliche KfW stets Minderheitsaktionär und die IKB grundsätzlich eine private Bank war und bleibt: eine private Bank, die mit Milliarden Steuergeld gerettet wurde. Bei allem Verständnis für die Sorgen der 1750 Mitarbeiter, das war es nicht wert. Der Fall IKB ist genaugenommen kein Bankendesaster, er ist ein Bankenskandal.

          Weitere Themen

          Das Versagen der Wirtschaftsprüfer Video-Seite öffnen

          Wie es zum Wirecard-Betrug kam : Das Versagen der Wirtschaftsprüfer

          Wirecard war ein Liebling der Anleger. Sie haben am Ende viel Geld verloren. Doch wie war der Betrug möglich? Schließlich hatten die Wirtschaftsprüfer dem Unternehmen Jahr für Jahr eine saubere Bilanz attestiert.

          Topmeldungen

          Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.