https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/ig-metall-einigung-auf-einmalzahlungen-und-mehr-lohn-18469632.html

Einmalzahlungen und mehr Lohn : Tarifeinigung in der Metall- und Elektroindustrie

  • Aktualisiert am

Metaller streiken in Berlin. Bild: Getty

IG Metall und Arbeitgeber haben sich auf einen Pilotabschluss für fast vier Millionen Beschäftigte geeinigt. Inklusive einer steuerfreien Einmalzahlung erhalten Facharbeiter über die Laufzeit von zwei Jahren 8,5 Prozent mehr Lohn – das sind rund 7000 Euro.

          3 Min.

          Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie gibt es eine Einigung. Vorgesehen sind Lohnsteigerungen von 5,2 Prozent zum Juni 2023 und noch mal 3,3 Prozent ab Mai 2024 bei einer Laufzeit von 24 Monaten, wie die Gewerkschaft IG Metall und Arbeitgeber am frühen Freitagmorgen in Ludwigsburg mitteilten. Dazu kommen steuerfreie Einmalzahlungen von insgesamt 3000 Euro. Das Ergebnis gilt als Pilotabschluss, der im Kern auch in anderen Bezirken umgesetzt werden soll. In der Branche sind bundesweit rund 3,9 Millionen Menschen beschäftigt.

          IG-Metall-Chef Jörg Hofmann bewertete den Tarifabschluss in der Nacht positiv. Die IG Metall sei mit dem klaren Ziel angetreten, die Tabellen signifikant zu erhöhen, sagte er nach den Verhandlungen in Ludwigsburg. Das sei gelungen: Am Ende der Laufzeit von 24 Monaten stehe eine Tabellenerhöhung von 8,5 Prozent. Inklusive der steuerfreien Einmalzahlung von 3000 Euro erhalte ein Facharbeiter so über die Laufzeit rund 7000 Euro mehr. „Das ist ein Wort.“

          „Gerechte Lastenteilung erreicht“

          Ein solcher Abschluss sei auch ein Beitrag, die Rezessionstendenzen in der deutschen Wirtschaft zu begrenzen. Die mangelnde Wirtschaftskraft sei vor allem durch einen Rückgang im privaten Konsum getrieben. „Mit einem Lohnabschluss wie diesem haben wir nicht nur eine gerechte Lastenteilung erreicht, sondern auch einen verantwortungsvollen Abschluss im Sinne der weiteren konjunkturellen Entwicklung.“

          Froh: Jörg Hofmann (l-r), IG Metall, Roman Zitzelsberger, IG Metall Baden-Württemberg, Harald Marquardt, Südwestmetall, und Stefan Wolf, Gesamtmetall.
          Froh: Jörg Hofmann (l-r), IG Metall, Roman Zitzelsberger, IG Metall Baden-Württemberg, Harald Marquardt, Südwestmetall, und Stefan Wolf, Gesamtmetall. : Bild: dpa

          Hofmann machte klar, dass Tarifpolitik alleine nicht die enormen Teuerungsraten ausgleichen könne. Daher sei es gut, dass es nun eine Gas- und Strompreisbremse gebe - zusammen mit dem Tarifabschluss gebe es für die Beschäftigten nun Sicherheit für die nächsten Monate. Der Vorstand der IG Metall habe wie Gesamtmetall die Übernahme des Ergebnisses in allen Tarifgebieten empfohlen. Nach den Diskussionen in der Tarifkommission werde das Ergebnis dann Schritt für Schritt auf das gesamte Bundesgebiet übertragen.

          IG-Metall-Bezirksleiter Roman Zitzelberger sagte nach den zwölfstündigen Verhandlungen: „Wir haben hart gerungen und verhandelt, am Ende liegt aber ein akzeptabler Kompromiss auf dem Tisch. Die Kolleginnen und Kollegen bekommen nun endlich die dauerhafte prozentuale Entgelterhöhung, die ihnen zusteht.“

          Südwestmetall-Verhandlungsführer Harald Marquardt sprach von einem aus seiner Sicht „schmerzhaften Kompromiss“, der nur tragbar sei, weil mit der langen Laufzeit Planungssicherheit für die Betriebe bestehe. Außerdem seien Entlastungsmöglichkeiten für Firmen in Not enthalten.

          Arbeitgeber: Teurer, aber notwendiger Abschluss

          Gesamtmetall-Chef Stefan Wolf nannte den Abschluss einen „kräftiger Vorschuss“ auf den künftigen Aufschwung. Es sei ein teurer Abschluss, sagte Wolf am frühen Freitagmorgen in Ludwigsburg. Nun könne man sich auf die Arbeit konzentrieren. „Wir kommen schließlich nur zusammen nach vorn.“ Wolf sprach von einem „langen und aufwendigen Weg“.

          Die IG Metall war Mitte September mit ihrer höchsten Forderung seit 2008 in die Gespräche gegangen: Acht Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von einem Jahr. Die Arbeitgeber hatten im Laufe der Tarifverhandlungen 3000 Euro als Einmalzahlung angeboten. Dazu hatten sie eine unbezifferte Erhöhung der Gehaltstabellen bei einer Laufzeit von 30 Monaten in Aussicht gestellt.

          Nach vier ergebnislosen Verhandlungsrunden richteten sich zur fünften Runde am Donnerstag alle Augen nach Baden-Württemberg. Die IG Metall hatte grünes Licht für einen Pilotabschluss in dem Bezirk gegeben, der auch früher schon oft Vorreiter für tarifliche Einigungen gewesen war. Vorab hatten beide Seiten laut Gewerkschaft etliche Detailfragen ausgeräumt. Dass die 3000 Euro steuerfrei kommen sollen, erschien daher schon vor der Runde in Ludwigsburg unstrittig. Offen waren hingegen noch Laufzeit und Höhe möglicher Lohnerhöhungen.

          Warnstreiks mit 900.000 Teilnehmern

          Bei Warnstreiks im gesamten Bundesgebiet beteiligten sich laut IG Metall bis zum Donnerstag knapp 900.000 Menschen. Allein am Donnerstag hätten 100.000 die Arbeit zeitweise niedergelegt, die Hälfte davon in Baden-Württemberg. Im Falle eines Scheiterns der Verhandlungen in Ludwigsburg hatte die IG Metall zuvor bereits 24-Stunden-Warnstreiks und Urabstimmungen mit anschließenden Flächenstreiks in einzelnen Regionen ins Spiel gebracht.

          Die Tarifverhandlungen standen in diesem Jahr unter dem Eindruck dramatisch gestiegener Preise. Während die Gewerkschaft ihre Forderung immer wieder mit den hohen Belastungen für die Beschäftigten durch die Inflation untermauert hatte, verwiesen die Arbeitgeber darauf, dass es vielen Betrieben bereits schlecht gehe.

          Als Vergleich war zuletzt auch immer der im Oktober gezimmerte Abschluss in der Chemiebranche herangezogen worden. Die IG Bergbau, Chemie, Energie hatte sich mit den Arbeitgebern auf zweimal 1500 Euro steuerfrei und zwei Stufen von je 3,25 Prozent geeinigt. Bei einer Laufzeit von 20 Monaten ergibt das laut Gewerkschaft im Schnitt fast 13 Prozent mehr und kann fast die aktuell hohen Inflationsraten ausgleichen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gemeinsame Demonstration von AfD und Pegida in Chemnitz im Jahr 2018

          Zehn Jahre AfD : So war das nicht geplant

          Vor zehn Jahren wurde in Oberursel eine neue Partei gegründet, die „Alternative für Deutschland“. Schon ganz am Anfang gab es Zweifel, ob der Name zu nationalistisch klingen könnte. Später endete alles im Radikalismus. Warum?
          Irene Montero bei einer Konferenz in Buenos Aires.

          Sexualstrafrecht in Spanien : Freiheit für Täter statt Schutz für Frauen

          Nach der Reform des spanischen Sexualstrafrechts wurden die Strafen von Hunderten Sexualtätern gesenkt, Dutzende kamen frei. Die Ministerin hält an ihrer Reform fest und gibt der Opposition damit Munition für den Wahlkampf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.