https://www.faz.net/-gqe-a32ih

Tesla-Chef in Deutschland : IG-Metall-Vorsitzender attackiert Elon Musk

  • Aktualisiert am

War gerade auf Deutschland-Besuch: Elon Musk Bild: EPA

„Tesla muss uns nicht zeigen, wie Elektroautos gehen“, sagt Jörg Hofmann an die Adresse des amerikanischen Unternehmers Elon Musk. Der hat indes wohl ein neues Auto von VW ausprobiert.

          1 Min.

          IG Metall-Chef Jörg Hofmann attackiert den Elektroautohersteller Tesla aus Kalifornien. „Tesla muss uns nicht zeigen, wie Elektroautos gehen“, sagte Hofmann der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Und er fügte hinzu: „Während Tesla hochsubventioniert seine Fabrik in Brandenburg gerade erst baut, wird 200 Kilometer südlich im Zwickauer VW-Werk bereits E-Mobilität produziert, in deutlich höheren Stückzahlen.“

          Die deutsche Autoindustrie sei in der Lage, nächstes Jahr 1,5 Millionen Elektrofahrzeuge zu produzieren, so der Gewerkschafts-Boss weiter. „Die interessante Frage ist: Unter welchen Bedingungen wird Tesla produzieren?“, fragte Hofmann: „Wie wir es in Deutschland kennen, oder endet die Demokratie am Werkstor – weil keine Mitbestimmung und keine Tarifverträge geduldet werden, weil Menschen unter prekären Bedingungen arbeiten, in Polen und Rumänien eingekauft werden?“

          Er habe von den Elon Musk-Fans in der deutschen Politik bisher wenig Kritisches zu Tesla gehört, bedauert der IG Metall-Vorsitzende. Elon Musk war in dieser Woche  in Deutschland. Er traf währenddessen zumal mit Vertretern der Union zusammen am Rande von deren Fraktionsklausur in Berlin.

          Offenbar hat Musk darüber hinaus auch einen Zwischenstopp im Volkswagen-Konzern eingelegt und sich dort das neue E-Auto-Modell der Wolfsburger zeigen lassen. Musk habe den VW-Vorstandsvorsitzenden Herbert Diess getroffen und auch eine Testfahrt im ID.3 gemacht, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person.

          Volkswagen hatte zuvor über den Kurznachrichtendienst Twitter einen Post geteilt, wonach Elon Musk mit seinem Privatjet vom Flughafen Braunschweig gestartet war. QWarst Du in der Gegend @elonmusk?", schrieb VW dazu. Braunschweig ist der nächste Flughafen zur Konzernzentrale in Wolfsburg.

          Musk war mehrere Tage auf Deutschland-Besuch. Er war unter anderem in Tübingen beim Impfstoffentwickler Curevac und in Berlin, wo er sich mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) traf und die Baustelle der neuen Tesla-Fabrik in Brandenburg besuchte. Eine VW-Sprecherin wollte sich nicht äußern, eine Tesla-Sprecherin war nicht zu erreichen.

          Weitere Themen

          Europas größtes gedrucktes Wohnhaus Video-Seite öffnen

          Bayern : Europas größtes gedrucktes Wohnhaus

          Im bayerischen Wallenhausen wird gerade ein Haus gedruckt. Nach seiner Fertigstellung soll das Haus Platz für fünf Familien bieten.

          Elektroautos auf dem Vormarsch

          Elektromobilität : Elektroautos auf dem Vormarsch

          Während der amerikanische Konzern Ford sein europäisches Elektroauto in Köln bauen könnte, will Volkswagen ein bestimmtes E-Modell früher produzieren.

          Topmeldungen

          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.
          Im Visier von Aktivisten: Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank aus Wiesbaden.

          Immobilienfinanzierer : Aktivisten machen Druck auf Krisenfirmen

          Die Zahl der Kampagnen von aktivistischen Investoren stieg in den letzten Jahren an. Gerade auf Corona-Verlierer an der Börse kommen sie zu. Warum hat Petrus Advisers die Aareal Bank im Visier?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.