https://www.faz.net/-gqe-afgxm
Bildbeschreibung einblenden

IAA in München : Russisch Roulette auf vier Rädern

Der neue Mercedes-Benz „EQE“. Die Branche will klimafreundlich werden und präsentiert sich bei der IAA in München. Bild: dpa

Die Automobilindustrie wird ab Dienstag stolz ihren Aufbruch in die ökologische Ära präsentieren. Doch Klimaschützer könnten den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung machen. Eine IAA zwischen Feststimmung und Fiasko.

          4 Min.

          An diesem Dienstag eröffnet die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA). In diesem Jahr wird vieles anders sein für die Veranstalter, die Unsicherheitsfaktoren sind so groß wie nie zuvor. Denn die IAA wird zum einen die erste große Messe in Deutschland sein, die seit dem Lockdown im Frühjahr 2020 als Präsenzveranstaltung ausgerichtet wird. Erstmals dreht sich zudem eine IAA nicht mehr nur um neue Autos, sondern auch um die Mobilität der Zukunft, weshalb der Name der Veranstaltung zu „IAA Mobility“ mutierte. Mit einem neuen Messekonzept soll die IAA auch mit vielerlei Ständen und Initiativen auf den Plätzen der Münchener Innenstadt auf jene Interessenten zugehen, die nicht auf das Messegelände kommen und sich auch keine Eintrittskarte kaufen wollen. Zu den Ungewissheiten kommen daher noch mehr als je zuvor das Wetter und mögliche Auseinandersetzungen mit Demonstranten und Umweltaktivisten, die sich einer Blockade der Messepläne verschrieben haben.

          Henning Peitsmeier
          Wirtschaftskorrespondent in München.
          Tobias Piller
          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          „Die IAA wird in diesem Jahr ganz anders werden, weil sie auch in der Innenstadt ist“, sagte kürzlich Adrian van Hooydonk, der Chefdesigner von BMW. Sein Team hat, wie er erzählte, viele Menschen befragt, welche Mobilitätsbedürfnisse es „in einer mittelgroßen Stadt wie München“ gebe. Jetzt wolle man darauf antworten und in den Dialog mit den IAA-Besuchern treten. Der Münchner Autohersteller will seinen Heimvorteil nutzen und empfängt die Autointeressierten abseits der Messehallen auch im Mini-Pavillon am Lenbachplatz und auf dem Max-Joseph-Platz am Theater. Audi, Porsche und Siemens wiederum nutzen den Wittelsbacher Platz. Der veranstaltende Verband VDA will die Innenstadt als „Open Space“ zu einer Freiluftausstellung machen. Die Kehrseite dieses Plans: Die schönen Plätze können auch einladend auf all jene wirken, die nicht an einem Dialog mit der Autoindustrie in­teressiert sind – sondern an Krawall.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leif Eriksson war hier gewesen. Diese Gebäude der Wikingersiedlung an der Bucht L’Anse aux Meadows auf Neufundland sind allerdings rekonstruiert.

          Wikinger in Nordamerika : Tausend Jahre Einsamkeit

          Die Wikinger kamen bis nach Kanada. Aber wann? Jetzt ist es endlich gelungen, ihre Hinterlassenschaft dort exakt zu datieren.
          Steckt der Euro in der Krise?

          Technische Analyse : Der Euro hat echte Probleme

          Der Euro steht an einem Scheideweg. Sollte er unter 1,15 Dollar fallen, besteht Potential, dass er weiter abwertet. Wo die Untergrenze wäre, wissen nur die Götter.
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.